WSOP Events weltmeister

Poker Hall of Fame: Isai Scheinberg und Patrik Antonius nominiert

Caesars Entertainment annoncierte die Finalisten für die Poker Hall of Fame Class of 2020. Neben Patrik Antonius und Isai Scheinberg sind unter anderem Matt Savage sowie Antonio Esfandiari nominiert.

Wie in den Jahren zuvor gibt es zehn Finalisten. Allerdings zählen die Verantwortlichen der World Series of Poker die Moderatoren Lon McEachern und Norman Chad als Einheit. Es ist das erste Mal, dass ein Duo nominiert wurde.

Ebenfalls zum ersten Mal nominiert sind Isai Scheinberg und Patrik Antonius. Zum finnischen High Roller muss nicht viel gesagt werden. Auch der PokerStars-Gründer ist wohlbekannt. Erwähnenswert ist jedoch, dass seine Nominierung nur möglich wurde, da er sich mit der Staatsanwaltschaft einigte.

Eli Elezra, Antonio Esfandiari, Chris Ferguson, Ted Forrest, Mike Matusow, Matt Savage und Huckleberry Seed waren allesamt schon einmal nominiert. Wer in die Ehrenhalle aufgenommen wird, entscheiden die 31 lebenden Mitglieder. In diesem Jahr soll jedoch nur ein Platz vergeben.

Die Mitglieder der WSOP Poker Hall of Fame: Tom Abdo (‘82), Crandell Addington (‘05), Bobby Baldwin (‘03), Billy Baxter (‘06), Lyle Berman (‘02), Joe Bernstein (‘83), Benny Binion (‘90), Jack Binion (‘05), Bill Boyd (‘81), Doyle Brunson (‘88), Todd Brunson (‘16), Johnny Chan (‘02), T.J. Cloutier (‘06), Nick Dandolos (‘79), Eric Drache (‘12), Barbara Enright (‘07), Mori Eskandani (‘18), Fred “Sarge” Ferris (‘89), Henry Green (‘86), T “Blondie” Forbes (‘80), Barry Greenstein (‘11), Jennifer Harman (‘15), Dan Harrington (‘10), Murph Harrold (‘84), Phil Hellmuth (‘07), John Hennigan (‘18), James Butler “Wild Bill” Hickok (‘79), Red Hodges (‘85), Edmond Hoyle (‘79), Phil Ivey (‘17), Linda Johnson (‘11), Berry Johnston (‘04), John Juanda (‘15), Jack Keller (‘93), Jack McClelland (‘14), Felton McCorquodale (‘79), Tom McEvoy (‘13), Chris Moneymaker (‘19), Roger Moore (‘97), Carlos Mortensen (‘16), Johnny Moss (‘79), Daniel Negreanu (‘14), Scotty Nguyen (‘13), David Oppenheim (‘10), Henry Orenstein (‘08), Walter “Puggy” Pearson (‘87), Julius Oral Popwell (‘96), Thomas Austin “Amarillo Slim” Preston (‘92), David “Chip” Reese (‘91), Brian “Sailor” Roberts (‘12), Erik Seidel (‘10), Mike Sexton (‘09 ), Jack “Treetop” Straus (‘88), Duane “Dewey” Tomko (‘08), David “Devilfish” Ulliott (‘17), Stu “The Kid” Ungar (‘01), Red Winn (‘79) sowie Sid Wyman (‘79).


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments