Pokerstrategie

Poker Strategie: Set Buben

43

Bei einem Progressive Knockout Onlineturnier ohne Re-Entry (Buy-In: $50+50+9) ereignete sich folgende Hand:

Stack der involvierten Spieler:
Du bist am Button: 50k
Spieler am Hijack: 50k
 
Infos zum Turnier:
Startdotation: 50k
8-max
12 minütige Level

Infos zum Gegner:

Keine, da es die 1. Hand im Turnier ist.
Bei einem vollen 8er Tisch raist der Spieler am Hijack auf 750 bei Blinds 150/300 Ante 40. Der Spieler am CO foldet, Du reraist am Button mit :Jd: :Js: auf 2,1k, Dein Gegner 4bettet auf 5,4k und Du callst. Den Flop :4c: :Qc: :Jc: bettet Dein Gegner mit 7,7k und Du callst. Den Turn :3c: checkt Dein Gegner und Du checkst behind. Den River :9h: bettet Dein Gegner mit 18k.
 

Welche Range gibst Du Deinem Gegner und was machst Du in dieser Situation? Wie hättest Du diese Hand gespielt?

 

43 KOMMENTARE

  1. Erste Hand, unbekannter Spieler 4betet uns oop, da sehe ich schon nur noch JJ plus und AK s, da auf dem turn quasi auch alle semibluffs oder OP mit Kreuz treffen, sehe ich hier keine bluffs mehr und folde auf dem river.

  2. Für Villains Call ooP gebe ich ihm ein Pocket oder AQ+. Seine Bet am Flop könnte bereits for Value, ein Semibluff oder eine Testbet sein (würde Hero hier mit AK ohne Kreuz callen? Mit einem Set?). Ich selber würde mit dem Set hier meist callen , aber bisweilen auch raisen. Am Turn kommt die Cooling-Card – Villain checkt. Hätte er AK suited in Kreuz, sollte er weiter setzen. Denn wenn er Ac und Kc hält, was callt Hero noch auf dem Flop!? Doch zumeist Two Pair oder Sets. Und Jj und QQ sind ganz klar in unserer Range. Diesen Händen eine Freecard zu geben hielte ich für einen Fehler. Hielte er nur eins der beiden hohen Kreuz, wäre ein Check am Turn bei Villain verständlicher, denn hat er das As, so will er uns mit dem Kc nicht verjagen (würdet ihr euch an Heros Stelle mit dem Kc- high-Flush zu einem All-in schon am Turn , hat er selber den Kc, so muss er mir auch das Ac in meiner Range geben. Wenn er AKo hält, dann sollte im klar sein, dass er am Turn ziemlich sicher hinten, maximal aber gleichauf ist. Also keine Bet. Auch mit KK oder AA fände ich einen Check verständlich (ohne Ac auf der Hand). Ebenso noch mit TT, davon die Tc dabei. Mit JJ muss ich gegen keine dieser Hände ernsthaft protecten. Lediglich die Inside-Straightdraws oder 2-Outer (Overpairs) könnten mir gefährlich werden, die anderen haben mich bereits geschlagen. Ich halte darum den Check behänd ebenfalls am sinnvollsten. Am River sehe ich Villain mit Ac, Kc und teilweise mit QQ for Value betten (Hero könnte mit AA, KK, JJ, AQ, QJ callen). Die Bet mit QQ würde aber vermutlich niedriger ausfallen (wäre dann der Versuch den Preis für den SD gegen Kc bei Hero zu minimieren bei gleichzeitiger Maximierung des Gewinns gegen Overpairs etc. die nicht Flush sind). Weiterhin kann Villain die Hand mit AKo (ohne Kreuz) nur noch mit einem Bluff gewinnen. Nach unserem Turn-Check wird er eher davon ausgehen, dass wir NICHT das Ac halten. Callt Hero am River eine Bet kleiner Pot mit Kc? Ich bin mir sicher so gut wie immer. Das wäre ein Grund gegen einen Bluff und reduziert die Bluffwahrscheinlichkeit mit Händen wie AKo. Das macht den Spot knapp, denke ich. Da Hero bisher durch sein Spiel signalisiert hat, dass er Value hat und gerne in den SD gehen würde, tendiere ich dazu, Villain auf eine Value-Bet zu setzen. Am wahrscheinlichsten ist für mich der Kc high Flush, aber auch andere Hände sind gut möglich (siehe oben plus TxTc). Am Ende ist mir die Bet-Höhe am River ein Stück zu hoch für einen Call. Wenn ich einen ausgeglichenen Tag hatte, folde ich, bin ich noch gestresst könnte ich auch einen impulsiven Nahezu-Tilt-Call machen. Aber wie geschrieben: ich denke ich würde hier meist folden.

    5
    1
  3. Wer Fehler ausgelöst durch die Autokorrektur meines Smartphones entdeckt, ersetze sie bitte durch das passende Wort ( ergibt sich aus dem Kontext). Das fehlende Wort in der unvollständigen Frage ist „committen“. Sorry für diese technischen Qualitätsmängel.

      • Stimmt. Danke für den Hinweis. Meine geschätzte Range bezog sich aber auf die 4-Bet. Von daher ändert sich meine Analyse nicht trotz deines richtigen Hinweises.

  4. 4 flush boards sind am river extrem underbluffed.
    Darum easy fold am river.

    Noch der Vollständigkeithalber Range pre:
    AQs+, AKo, JJ+ und ev A5s als bluff.
    Flop bet mit allem das Kreuz enthält und ev alle AKo die er dann mit dieser Line auch gut bluffen kann am River wenn turn check-check geht.

    Turn check fast ganze Range und bei x back easy value bet mit allen Flushes und ev wie oben geschrieben Random bluffs dann sollte er aber voll polar sein und River shoven.

    BTW Turn könnte man 20% PSB anspielen um River check zu kaufen. Auf raise oder River donk dann obv folden.

    2
    1
  5. Gegner setze ich wegen der Ultra starken 4bet auf QQ, KK,AA und AK nix drunter.
    Contibet auf Flop ist Standard. Aber würde er set QQ auch contibetten? Denke ja. Glaub jedoch eher an KK und AA. Aber warum der Check auf dem Turn? Hat er AK in Kreuz und nuts geturnt? Eher nicht so aggressiv wie er preflop gespielt hat würde er weiterbarreln. Aber warum die große Bet auf dem River? Hat er K10? Straight gerivered? K10 4betten wohl kaum. Oder doch auf dem Turn den Nutflush geturnt und macht verspätet die Big Bet auf dem River. Denke nein.
    Also er hat AA oder KK. Bleib dabei.
    Flop nur zu callen ist nicht gut. Mindestens raisen oder all-in pushen.
    Turn nach Check auch betten und Riverbet nur callen weil er evtl doch Nutflush hat und ich nicht broke gehe. NH! GG

  6. Finde es echt interessant was sich manche Leute hier antun… Ich verschwende wenigstens nur eine Minute um diesen Kommentar zu schreiben.

    12
    • @Alex: eine Frage nur für dich zur Selbstreflektion, ich erwarte keine Antwort:
      Ich habe mit Spaß und Freude eine Stunde in diese Analyse gesteckt.
      Du hast eine 1 Minute für einen frustrierten und negativen, nicht konstruktiven Kommentar „verschwendet“.
      Was glaubst du, war die größere Verschwendung?

      18
  7. Ich bin ab jetzt dafür, dass sinnlose Kommentare entweder gelöscht oder einfach ignoriert werden. Weder Fonzies „Beitrag“ noch der von Alex haben irgendwas mit Analyse oder der eigentlichen Fragestellung zu tun. Das hier ist ein Anfänger-Amateurforum, wenn es euch langweilt oder unter eurem Niveau ist, dann postet einfach nicht mehr, aber mir gehen solche Kommentare dezent gegen den Strich. Ihr müsst ja eine Winrate haben, die seines gleichen sucht. Und nein Fonzie, diesen Kommentar habe ich sicherlich nicht falsch verstanden ( so auch nicht die anderen in den Beiträgen davor). Ich spiele auch schon weit über 8 Jahre und versuche mich weiterzubilden, dennoch sauge ich jeden Beitrag aus jedem Forum immer gerne auf.

    • @phillo
      Die nonsense kommentare von manchen usern sind genau ein grund warum ich hier sehr lange nur sporadisch oder ganz passiv war. Mittlerweile bin ich soweit dass ich mir einfach den content den poster wie du, plo, seti, bf und einige andere hier posten durchlese und dann verwertbare information daraus mitnehme und alles andere ignoriere. Bin halt auch etwas immun durch jahrelanges 2p2 lesen :)

      Btw fände es auch toll wenn man bei daumen runter begründung angeben muss. Aber ja da darf ich wohl ein träumer bleiben

      5
      1
  8. Morjen :)

    Nach dieser Line kann er eigt. nur AA KK QQ AKs und AKo haben – das „problem“ ist halt das er das Kreuz halten kann. Für mich ist es halt meist auch wichtig zuwissen ob dieser Spieler das buy-in auf lange zeit spielt oder sich über ein 256man hyper 1.10 8x shootout :D rein getan hat…
    wenn er da auf dem river wirklich die nuts mit AK AA (A kreuz) hält dann weiß ich nicht ob gute spieler da nicht voll auf value und bounty gehen und in dem spot all in pushen – am ende liegen 26,2k im pot das heisst, er hat noch (und wir auch) 36,9k behind – davon bettet er knapp die hälfte… :/ das „problem“ ist halt auch, das selbst er, wenn wir pushen mit 40Sec timebank (also es tricky aussehen lassen) da nicht folden wird – er callt auch mit dem K in Kreuz… deshalb würde ich hier mein Set weglegen…… AQo A Kreuz kommt halt auch noch evnt. bei einem crazy spieler in frage… – das nut flush wird gerne mal gecheckt…

  9. Sorry muss meine Analyse korrigieren. Wie es auch mal beim echten Pokern passiert habe ich das 4 Kreuz gar nicht gesehen. Das ist natürlich eine ganz andere Situation. Wegen dem 4 Bet setze ich den Gegner trotzdem auf eine starke Hand QQ,KK,AA und AK. Set JJ auf dem Flop ist super aber mit 3Kreuz auf dem Flop und ich ohne Kreuz darf den Flop nicht nur callen ich muss stark raisen oder sogar all-in pushen um hier die Fahrt zu beenden. Würde ich nur callen oder eben auch nach starkem raise einen call vom Gegner bekommen und es kommt tatsächlich das 4 Kreuz denke ich meine Hand ist beaten. Aber der Check auf dem Turn ist polarisierend. Entweder hat er das Nuts Ass Kreuz oder “nur” K oder Q in Kreuz oder eben AA oder KK aber ohne Kreuz und überlegt ob ich evtl das Ass Nuts Kreuz habe. Turn und River kann ich nur noch passiv spielen. Und den großen Riverbet muss ich folden. Set ist schön aber vieles schlägt mich. Also jedes Kreuz oder evtl aber unwahrscheinlich die geriverte Straße und Set QQ. GG NH!

  10. Ich geb villain für seine 4-bet KK aufwärts und zahl preflop nur auf das set!
    Nachdem ichs getroffen habe, geh ich am flop sofort all-in und bin meine hand los (und vielleicht auch alle chips,ggg). Nachdem irgendemand mit meiner hand so herumgegurkt hat hab ich jetzt das Problem, dass sehr leicht flush angekommen sein kann oder er glaubt, er ist noch immer gut mit AA oder KK ohne Treff! Wie immer: online glaub ich keinem was=>call, irL eher Tendenz fold!

  11. Spannende Hand. Da kann man im Grunde 3 Threats eröffnen. 1, Preflop jj 165 Big Blinds deep versus open raise. 2. cbet react/turnplay. 3. river dec. (die leider wie so oft durch die turnaction massiv beeinflusst wird. Zu1. ich denke es ist keine automatische 3 bet im early Game, da kommt es für mich sehr stark auf das Turnierformat an. Gibt es Reentries , ist es ein Turbo, oder spielen wir ein klassisches Freeze out mit guter Struktur. Bei letzterem finde ich ein konservatives Play mit jj preflop flatcall durchaus sehr sinnvoll, weil die Hand gegen 4bets im early Game doch sehr schlecht performed. Jetzt haben wir allerdings gedreibettet, was sicherlich keine katastrophe ist und bekommen die 4bet. theoretisch bei so einer tiefen stackgröße, sollten da auch in der ersten hand immer noch ausreichend bluffs enthalten sein, so dass wir niemals folden und callen. der Flop ist natürlich ein träumchen. allerdings wählt unser Gegner den CBET HAmmer mit einem extrem grossen sizing (preflop hat er sich für ein untypisches( bei den stacksies) oop relativ kleines 4bet sizing gewählt) das sind für mich starke Indikatoren, dass unser gegner keinen gefloppten flush in seiner Range hält, da er tendentiell suited non pair holdings größer 4 bettet und gefloppte flushes kleiner cbettet. würde mich sehr stark wundern wenn er hier mit a10s oder aks aufschlägt. seine ganze line riecht nach overpair mit einem kreuz, so dass ich hier gluabe ich die cbett relativ häufig für value/protection raisen würde und mein set bequem gut in die mitte kriege. ein call ist sicherlich auch vertretbar. der turn ist grauenhaft und unser Gegner checkt. hier wird die Hand sehr spannend. Wir sollten unsere Hand nicht cappen und eine 28%pot bet spielen, um uns den River günstig zu erkaufen. MInraised unser gegner oder er spielt call donkriver, haben wir leichte folds spielt er call check, können wir bequem hinterherchecken. da wir aber den turn checken cappen wir unsere range sehr stark ( auch wenn wir natürlich nie capped sind und da auch fallen haben,) ist ein standard read unseres Gegners, der dann leider auch noch oft zu trifft….also könnte er durchaus mit dem unreflektiereten standard read “ goaailll der checkt der hat kein flush“ jede hand in einen bluff verwandeln. jetzt müsssen wir aber nochmal zurückspulen zu der preflop action und uns fragen, welche hände zum start eines turniers unser gegner klein 4bettet….natürlich gibt es crazy whales die da random a8 off halten und richtig gute spieler mit adäquatem bluff material, aber die richtig guten spieler hätten dann auch ein entsprechendes sizing….also sollten wir den gegner als relativ unerfahren lesen, der ein kleines sizing selten mit ak oder bluffs wählt so früh, sondern eben genau das hat was er representet qq oder besser….. diesem spielertyp würde ich dann auch nicht zutrauen, dass er die situation so gut liest, dass er aus sicherheitsgründen aa oder kk ohne kreuz in einen bluff verwandelt, weil er denkt oh gott wir halten hier so oft qq oder jj er muss sein overpair nun bluffen….summasummarum folden wir die jacks….wobei ich sies wahrscheinlich pre flatte….wenn ich im4bet gemetzel lande die cbet raise(high freq)….wenn ich nur calle(llow freq, den turn klein bette….as played, laydown auf dem river….die eintracht hat es ürbigens nicht geschafft, ich bin sehr betrunken und traurig, daher sei mir bitte verziehen, dass ich vermutlich noch mehr rechtschreibfehler drin habe, als sowieso schon….l

  12. Fold mit ungutem Gefühl.

    Seltsamerweise spiele ich diese Hand Live und Online unterschiedlich. Im Liveturnier bin ich ein Freund des Preflop-Calls. Ich bin zu einem Turnier gefahren, habe Lust eine gute Zeit zu verbringen und möchte es erstmal ruhig angehen lassen und die Gegner kennen lernen – also deren Spielweise beobachten. Ich spiele die Buben auf Setvalue, habe aber gleichzeitig Position, mit der sich auch noch weitere Möglichkeiten ergeben sollten.

    Online denke ich da oft zu Turnierbeginn etwas anders. Hier möchte ich gleich mal die Tabledynamik testen. Da kommt ein Raise vom HJ, heißt gar nichts. JJ ist super, die Blinds möchte ich nicht dabei haben, also wird geraist und isoliert.

    Wenn ich nun genauer darüber nachdenke, dann gefällt mir der Flatcall eindeutig besser. Ich möchte mich nicht einer 4-Bet gegenüber sehen. Der Pot würde schon sehr groß werden, aber JJ wären dennoch in Position schwer zu folden.

    Am Flop trifft Hero ein Set bei 3 Kreuz am Board. Einerseits eine nette Hand, andererseits sollten wir hier auch nicht zu glücklich sein. Die Range des Gegners? Genau das ist das Problem zu Beginn eines Turniers können wir keine Einschränkungen auf einer Gegnerschätzung vornehmen. Ich würde die 4-Bet jedenfalls nicht mit weniger als AA, KK, QQ, AK spielen. Wobei ich hier QQ und AK oft auch nur callen würde, und AA sowie KK auch mal slow spiele. Das impliziert nun gleichzeitig eine Kritik an der Preflopspielweise mit JJ.

    Flop. Ich würde hier auch callen. Ein Fold kommt nicht in Frage. Ich habe die vorhergehenden Posts diesmal schon gelesen und irgendjemand schrieb, dass man hier direkt All-In gehen könnte. Ich denke, dass wir hier schon in den meisten Fällen vorne sein werden und nur gegen QQQ wären wir so gut wie Drawing Dead. Ob das aber die gewinnmaximierende Spielweise wäre, ist kaum zu beantworten.

    Turn. Ein 4tes Kreuz schmeckt uns natürlich nicht. Viel lieber hätten wir eine Blank gesehen oder unsere Hand weiter verbessert. Wir können seinen Check leider gar nicht einordnen. Ich sehe hier folgende Möglichkeiten:

    – Er hat auch ein Set und Angst vor dem 4ten Kreuz
    – Er hatte den Flush (egal ob geturnt oder gefloppt) und checkt mit dem Nutflush als Falle oder mit dem 2nd Nutflush für Potkontrolle
    – Er hat Pocket AA, KK ohne Kreuz und checkt für Potkontrolle
    – Ebenso könnte er nun Bluffs, andere AKs oder kleine Pocketpaare (mit oder ohne Kreuz) checken

    Hero checkt ebenfalls für Potkontrolle, hat aber auch noch Outs.

    River. Für unsere Hand ist dieser River eine Blank (Straße beim Gegner schließe ich aufgrund der Preflop-Action aus).

    Mit welchen Händen bettet der Gegner nun so hoch? Ich halte es für möglich mit:

    – Mit dem Nutflush
    – Mit dem 2nd Nutflush (fände ich aber sehr sehr schlecht)
    – Mit seinen Bluffs
    – Mit seinen kleineren Paaren (mit oder ohne Kreuz), die er in einen Bluff verwandelt
    – Mit seinen Sets, die er in einen Bluff verwandelt

    Warum denke ich, dass er so viele Hände in einen Bluff verwandelt?
    Ich glaube, dass die meisten Gegner davon ausgehen, das wir den Nutflush am Turn nicht behind checken würden und die Gegner daher davon ausgehen, hier sehr oft erfolgreich bluffen zu können (Genau aus diesem Grund würde ich den Nutflush am Button nun auch immer behind checken).

    Da die River Bluffhände aber deutlich seltener in seiner Range sind, als die Valuehände, haben wir nun diese schwierige Situation. Ich gebe hier die Hand aus folgenden Gründen auf:

    – Unser Stack ist für den kommenden Spielverlauf noch intakt
    – Ein Call kommt hier niemals in Frage, wenn ich hier weiterspiele, dann geht meine Hand als Rebluff All-In. Da ich meinen Stack in dieser Turniersituation nicht auf diese Weise riskieren möchte, geht’s aber ab in den Muck

    Wie hätte ich diese Hand ab dem Turn gespielt?

    Bei dieser Boardstruktur hat der Gegner bei seinem Check neben den Nuts viele andere Hände. Darunter befinden sich Valuehände, die uns schlagen (aber anfällig bzw. nicht sehr stark sind wie mittlere Pockets mit Flush und auch QQQ), dann seine Hände mit Showdownvalue wie KK ohne Flush oder meinetwegen noch AQ, sowie aber auch noch seine Non-Value-Hände wie AK ohne Flush oder schlechter.

    Aus diesem Grund bette ich hier den Turn mit 9.000 Chips. Diese Bet halte ich aus vielerlei Sicht als sinnvoll:

    – Value gegen AA, KK, AQ
    – Foldequity gegen seine Non-Nutflushs, speziell gegen die kleineren Pockets
    – Blocking für den River gegen seine Bluffhände.
    – Da wir plausibel den Nutflush in unserer Range haben, habe ich keine Angst mit einem Checkraise aus dem Pot geblufft zu werden.
    – Gegner denken oft, ich bereite nun mit den Nuts einen Push auf dem River vor
    – Gegner müssen in jedem Fall mit einer weiteren Riverbet kalulieren, was einen Call mit kleinen Flushs sehr schwer macht

    River:
    Bekomme ich am Turn einen Call, würde ich den River aufgrund möglicher Timingtells, die ich im Handverlauf gesehen habe, entweder Behind checken oder pushen.

    4
    1
  13. Hello
    Wie gespielt ist das für mich ein fold am River. In Villains Range sehe ich nach dieser Preflop Action nur noch QQ+. Der Knackpunkt in dieser Hand liegt mMn beim check behind am Turn . Erwische mich auch leider viel zu oft dabei den gratis River zu nehmen anstatt mit einer 30 % PB Infos zu ziehen. Die etwas ungewöhnlichen Betsizes sehen für mich nach einer Voreinstellung aus da beide pre Betsizes 2.5x waren und beide post Betsizes 66% Pot.
    Gruß

    • Die exakten Betsizes sind mir auch aufgefallen. Das spricht für mich dann eher für einen Multitabler, der eine klare Strategie im Kopf hat. Das ist auch der Grund für meinen Fold mit ungutem Gefühl, denn ich denke dass man da eigentlich vorne ist.

      Ein guter MT würde aus meiner Erfahrung heraus mit den Nuts am Turn nicht checken.

  14. ohne die anderen Kommentare gelesen zu haben…..
    JJ hier mMn unterirdisch schlecht gespielt!!! Entweder es geht hier gleich PRE rein (es gibt halt nur 3 Hände, die gegen uns vorn sind) oder dann spätestens am Flop, mit dem Set.
    In so eine dämliche Situation wie jetzt hier, komm ich daher gar nicht….FERTIG AUS

    1
    6
      • Ich dachte, du spielst oft im PokerRoyale in Wr.N, warst schon länger nicht dort? Sieht man dort jeden Abend, bei jedem buy-in!

        • Das da ein paar Schmerzbefreite unterwegs sind ist unbestritten aber das nach einer 4bet einer mit Jacks in der ersten Hand All-In geht ist mir noch nicht aufgefallen. Und soweit ich dein Play gesehen habe bin ich mir zu 100Prozent sicher das du das auch nicht machen würdest.

          • preflop nicht, da hast du recht, am flop kann mir das schon einfallen (gegnerabhängig)! Online hab ich nicht so viele Hemmungen, in der ersten Hand auszuscheiden (dreh einfach den Computer ab und muss nicht heimfahren und meiner Frau erklären,warum ich schon wieder zurück bin!)

            1
            1
  15. Preflop
    Ich 3-bette hier, da ich nicht die Blinds zum Multiway-Pot einladen möchte.
    Mit der Stacksize und IP wird mit JJ passive vs 4-bet defended, also Call.

    Flop
    Hero hittet sehr gut, aber der Flop trifft auch gut für villian:
    AcKc und QQ beatet Hero
    AcKx, AxKc, AcAx , KcKx wird Villian wegen der guten EQ nicht aufgeben
    vs AA, KK, und AK (alles ohne club) ist Hero vorne
    Fazit: genügend Gründe zum callen, aber nicht zum raisen

    Turn
    Villians Check kann Schwäche, aber auch eine Trap mit Ac bedeuten.
    Hier checke ich nicht behind. Hält Villian kein Club, dürfte er sich leicht von der Hand trennen. Unter Umständen bekomme ich ihn sogar von QQ (ohne Club) herunter. Called er ohne Flush, wird er in jedem Fall nach Heros Turnbet keine Donkbet auf dem River bringen und damit können wir den Preis des Showdowns bestimmen. Des Weiteren können wir mit dem 4.ten Buben zu den Nuts, bzw. mit ein Paar Outs auch noch zum Full improven. Aber Vorsicht, auch Villian hält mit QQ bei entsprechneder Rivercard mögliche Fulls in seiner Range.

    As played ist nicht meine Line, ich bette hier auf dem Turn.

      • Das Problem „as played“ ist ja, dass Hero durch sein Turnplay Villian ermuntert auf dem River eventuell ein Bluff (schlechter als Flush) zu versuchen und den Pot ohne SD zu gewinnen. Ohne History, ohne Tendenz von Villians Aggressivität und Blufffrequencies, ist das aber schlecht. Heros Bluffcatch-Frequencies hängt in dem Spot sehr vom Stil des Villian ab.

        Daher „as played“ in die Tastatur beißen und die Karten nach Riverbet von Villian folden.

  16. Anbei die Auflösung:
    Ich habe gecallt und der Gegner zeigte AcAs für die Nuts.

    Anbei meine Gedanken zu der Hand:
    Preflop:
    Ich 3bette, weil ich die Jacks nicht Multiway spielen möchte. Nach der 4bet von Villain fühle ich mich nicht mehr so wohl, aber ich calle auf Setvalue.

    Flop:
    Ich calle nur, weil ich den Pot nicht aufblähen möchte. Ich besiege zwar einige Hände (AA, KK, AQ, usw.), aber ich denke, dass ich das Ac mit einem Raise nicht rausbekomme.

    Turn:
    Mein Check zwecks Potcontrol gefällt mir im nachhinein gar nicht mehr. So wie einige geschrieben haben, sollte man hier immer betten. Ohne c kann Villain kaum callen und wenn mich Villain checkraised, dann komme ich billiger aus der Hand as played. Und wenn Villain nur callt und den River dann checkt, dann ist es ein easy Check behind. Wenn Villain den River bettet, dann ist es ein easy Fold.

    River:
    As played ist der Call schlecht. Natürlich kann Villain einige Hände, die ich besiege, in einen Bluff verwandeln (AA ohne c und KK ohne c), aber bei dieser Bethöhe hat er eben sehr oft das Ac bzw. den Kc.

    • @Kovi. Was waren deine Gedanken dass du bei der Erläuterung beim „Turn“ sagst falls der Villain auf dem River bettet easy Fold. Dann aber doch beim „River“ callst?
      @Kovi2: Verfolge nun eine Weile deine Strategiehände und ich habe mich beim Live spielen immer wieder dabei ertappt dass es Situationen gab die ähnlich waren wir hier mal analysiert und es mir auf jeden Fall geholfen hat bestimmte Situationen oder eben bereits bekannte Situationen von hier schneller oder einfacher zu entscheiden. Deswegen vielen Dank und weiter so ! GG!

      • Wenn ich den Turn gebettet hätte und Villain callt und bettet dann von vorne den River, dann bin ich immer behind und deswegen easy Fold.

        As played gibt es am River einige wenige Hände, die ich mit Trips Jacks besiege, deswegen habe ich gecallt. Im nachhinein gesehen schlägt uns aber Villain viel öfter mit dem Ac oder Kc, deswegen war mein Call am River definitiv schlecht.

        Vielen Dank für das Feedback. Das freut mich sehr, denn genau das ist der Sinn und Zweck dieser Strategiehände.

        • Ich denke auch, dass der Spot in dem Fall direkt am Anfang des Turniers underbluffed ist, daher fold. Mich würde ja mal Flnzies „Richtige Analyse“ interessieren, nach dem er ja nicht mehr als Easy Call raus bekam.

          2
          1

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT