News

Prominentes Starterfeld bei der Deutschen Pokermeisterschaft 2009

Gestern Donnerstag, den 12. November 2009, wurde der erste Starttag der Deutschen Pokermeisterschaft 2009 im Casino Schenefeld bei Hamburg gespielt. 80 Spieler zahlten das Buy-in von € 2.000. Viele bekannte Gesichter waren unter den Startern, aber viele von ihnen mussten sich bereits verabschieden.

Wenn im Casino Schenefeld gepokert wird, dann sind die Erwartungen der Spieler hoch. Agron Salihi und sein Team konnten den Anforderung mehr als gerecht werden und so bot das Casino ein absolut würdiges Umfeld für die Deutsche Pokermeisterschaft. Da waren sich Pros und Amateure einig.

Mit PokerStars Pro Katja Thater, 888 Pro Michael Keiner, Jan von Halle, Marc Gork, Waldemar Kopyl, Sebastian Homann, Frank Blümlein, Bobbi G, Alexander Bachmann, Yildiray Cam, Zille die Brille, Jules Ayoub, Fred Sulayman, Thomas Hochmuth, Marine Karajan, Ferry Vafa, Michelle Lam, Oliver Neumann, Lennart Holz, Mickey Finn, Alem Shah, Ismael Bojang, Shahin Zarkesch und Moritz Kranich waren viele bekannte Spieler an den Start gegangen. Auf dem Programm standen neun Levels und am Ende sollten tatsächlich nur noch 22 Spieler übrig sein.

Gleich zu Beginn musste Oliver Neumann gehen. Mit limpte er, fünf weitere Spieler waren im Pot. Am Flop spielte er 200, Michelle Lam und ein weiterer Spieler callten. Turn , Oliver check-raiste auf 2100, Michelle ging darauf all-in mit . Oliver callte mit seinem fertigen Full House, River und Oliver blieben noch 400. Die musste er kurz darauf mit gegen die Kings von Mickey Finn abgeben und Oliver war der erste Seat open der DPM 2009.

Michael Keiner ging am Flop mit seinen Assen all-in – zu spät, denn sein Gegner hatte bereits das Set 7s. Keine Hilfe mehr für Michael und auch der Doc hatte bald frei. Auch Zille die Brille verlor seine Asse. Sein Gegner hielt , traf zwei Paar und Zille musste sich verabschieden.

In weiterer Folge gingen auch Waldemar Kopyl, Sebastian Homann, Marine Karajan, Shahin, Michelle Lam, Frank Blümlein und viele andere. Jules Ayoub verlor sein gegen Pocket 10s, Sebastian Homann seine Kings gegen und ein Ass am Flop. Alexander Bachmann war schon auf 250 zurückgefallen, baute sich wieder auf, um dann mit gegen Kings fast wieder seinen gesamten Stack zu verlieren. Mit Pocket 7s konnte er dann verdoppeln, in weiterer Folge noch einmal mit und Alexander Bachmann darf zum Finale wiederkommen. Katja Thater hatte nicht viel zu spielen, konnte aber einmal mit Pocket 8s gegen verdoppeln und damit ist auch sie für das Finale qualifiziert.
Zur Galerie

Nur 22 Spieler blieben am Ende von Level 9 übrig. Mit Moritz Kranich, Lennart Holz, Katja Thater, Alex Bachmann und Bobbi G präsentiert sich bereits ein starkes Finalisten-Feld und man darf gespannt sein, wer noch hinzukommt.

Um 18 Uhr geht es heute mit Tag 1B im Casino Schenefeld weiter. Wieder sind alle 80 Plätze besetzt und auch am zweiten Starttag darf man sich auf ein illustres und ebenso prominentes Feld freuen. Auf jeden Fall werden Andreas Krause, Soraya Homann und Jan Peter Jachtmann, Vizemeister 2008, an den Start gehen.

Rinke 103.000
Schulz 80.000
Thomsen Steve 59.000
Kranich Moritz 56.000
Holz Lennart 51.000
Jamil 49.000
Artuc 48.000
Takkaci 39.000
Aydin 33.000
Haigh 33.000
Hochmuth Thomas 32.000
Bachmann Alexander 31.000
Thater Katja 30.000
Zomorrodi 27.000
Bobby G 26.000
Reckewitz 26.000
Weigel 24.000
Mohr 16.000
Morati 11.000
Vreden 10.000
Mauerhoff 9.000
Cam Yildirai 8.000

8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
pantelinho
10 Jahre zuvor

Startingstack? Leveldauer?
Ist auch immer witzig wie ihr die Hände beschreibt „Oliver check-raiste auf 2100, Michelle ging darauf all-in mit AK…“ Mit wieviel Chips die in eine Hand reingehen ist aber völlig egal, lol.

Gruß aus Bremen

Signature
10 Jahre zuvor

startingstack war 10K, leveldauer, glaube ich, 40 minuten.
Und wer in der fast ersten hand A-3 spielt und dann rausfliegt ,ist selbst schuld. Ach so nee, war ja sicherlich suited 🙄

Signature
10 Jahre zuvor

nuts? A-3 ist nuts preflop? Entweder soll man den mist preflop folden oder, wenn man entschieden hat die hand zu spielen, sollte man die raisen. Dann würde man ja auch nicht in die bredouille kommen.
Ich kann mich immer über solche donks erheitern die misthände spielen, dann was gutes flopen und trotzdem verlieren.

Signature
10 Jahre zuvor

in der frühen Phase des Turniers – JA.
Wenn die Blinds und Ante höher sind, dann kann man damit versuchen die blinds zu stealen aber auch nicht mehr.
Ich spiele nicht Ace mit schwachem kicker bei Turnieren.
Was wollte er damit flopen oder treffen? Ace im flop? und dann callt er runter mit 3 als kicker und verliert? Oder wollte er straight flopen und gegen eine höhere verlieren, weil A-3 nur die mitte bilden kann? Oder Full House flopen ein mal in 100 spielen und gegen höheren FH verlieren , wie es auch der fall wahr?
Such es dir aus….

Julian Donkr
10 Jahre zuvor

lol@ Signature:

War also schlecht gespielt wenn mans am Turn gegen 3 Outs reinbekommt?

Evtl. nennst mal deinen richtigen Namen wenn du hier postest und gibst nicht anonym deine Sinnloskommentare ab…

Signature
10 Jahre zuvor

@julian donkr

Wenn die kommentare sinnlos sind warum liest du die dann und auch noch antwortest?
Posten alle mit ihrem richtigen namen im internet oder wie? Ist dein richtiger Name Julian Donkr? Sehr schön… 🙄