News

Triton Million: Igor Kurganov ist der Bubble Boy, Vivek Rajkumar dominiert

Der Final Table der £ 1.050.000 Triton Million Charity ist besetzt. Vivek Rajkumar ist der massive Chipleader am Finaltisch, während die deutschsprachigen Spieler leer ausgingen. Igor Kurganov schied auf der Bubble aus.

36 der 54 Spieler hatten es in Tag 2 geschafft. Pros und Recs traten nun gegeneinander an und mit dem Ziel, den offiziellen Final Table zu erreichen, stand ein actionreicher und spannender Tag bevor.

Timofey „Truteller“ Kuznetsov hatte gleich wieder Feierabend, auch Andrew Robl hatte Frühschluss. Für Matthias Eibinger sollte es aber auch ein kurzer Tag 2 werden. Er war short in den Tag gestartet und trat mit gegen die Pocket 9s von Justin Bonomo zum Flip an. Das Board brachte keinen Treffer und Matthias musste gehen. Damit blieben die deutschsprachigen Hoffnungen bei Christoph Vogelsang und Igor Kurganov.

Letzterer sorgte für Unterhaltung, als Martin Kabrhel mit seinen Fähigkeiten, Sam Greenwood lesen zu können, überzeugen wollte und kräftig daneben lag:

Für Martin Kabrhel kam dann auch bald das Aus, als er mit an von Alfred DeCarolis scheiterte. Ivan Leow musste seine Chips mit zwei Paar gegen die höheren zwei Paar von Vivek Rajkumar abgeben, gleich danach verabschiedete Bryn Kenney mit Jason Koon mit . Auch Rob Yong musste die Segel streichen, ebenso wie Rui Cao, Danny Tang oder auch Sam Greenwood, der seine Chips mit gegen von Wai Leong Chan in die Mitte brachte, aber vom Jack auf dem Board nach Hause geschickt wurde.

Während Vivek Rajkumar in Führung lag und den Vorsprung ausbaute, wurde des bei Justin Bonomo immer enger. Er verdoppelte gegen Mikita Badziakouski und konnte noch ein wenig bleiben, während dann aber Tony G mit den Königen gegen von Bryn Kenney das Nachsehen hatte, weil das Board brachte. Cary Katz musste ebenfalls seinen Platz räumen, dann gingen auch Mikita Badziakouski und Justin Bonomo. Letzterer trat mit Pocket 8s gegen von Igor Kurganov an, das Board und Justin musste gehen.

Mit 14 Spielern ging es in die Dinner Break und so waren nach der Pause die elf Geldränge schon in Reichweite. Hing Yang Chow fiel Chipleader Vivek Rajkumar zum Opfer, auch Nick Petrangelo musste sich gegen den Nut Flush von Rajkumar verabschieden. Christoph Vogelsang war short, konnte dann aber mit gefloppten Two Pair gegen Wai Leong Chan verdoppeln. Die Freude währte nur kurz, gleich darauf traf Christoph mit auf die Queens von Stephen Chidwick. Das Board half nicht und so musste Christoph zwei Plätze vorm Geld gehen.

Alle Hoffnungen ruhten auf Igor Kurganov, der bis dahin gut unterwegs war. Auf der Bubble jedoch gelang Bill Perkins mit den Jacks ein Double-up gegen die Tens von Igor, der danach keine zwei BBs mehr übrig hatte. Es gab kein Comeback für Igor, mit traf er auf von Vivek Rajkumar , das Board und Igor war der Bubble Boy der Triton Million.

Nach zwei Double-ups ging es dann Schlag auf Schlag. Winfred Yu gab seine letzten fünf BBs mit an von Vivek Rajkumar ab, Chin Wei Lim flippte schlecht mit Pocket 5s gegen von Bryn Kenney. Wai Long Chan traf mit auf von Timothy Adams, das Board und man war noch zu acht.

Bubble Boy Igor Kurganov

Es wurde für den Final Table eingetütet, Vivek Rajkumar ist der massive Chipleader mit 18.000.000 Chips. Bill Perkins, der Führende zum Start des Tages, geht als Shortstack ins Finale. Alle haben £ 1.400.000 als Preisgeld sicher, der Sieger wird sich mit £ 19.000.000 das höchste Preisgeld aller Zeiten abholen.

Die Entscheidung um den Sieg gibt es natürlich wieder im Livestream zu sehen, um 14 Uhr startet der Stream, den wir Euch natürlich wieder hier auf Pokerfirma zeigen. Die Live-Coverage gibt es auf Pokernews.com.

Tag 2 im Replay:
https://youtu.be/IftRRnsxVy0

Triton Poker Super High Roller Series London

Datum: 31. Juli bis 8. August
Ort: London Hilton on Park Lane Hotel, Grand Ballroom
Events: 7
Buy-Ins: £25.000 bis £1.050.000
Alle Details: triton-series.com

—> Triton Poker London Schedule
—> Triton Poker London Livestream


Triton Million
Buy-In: £1.050.000
Teilnehmer: 54
Preispool: £54.000.000

Chipcounts:

Name Nation Chipcount BBs Seat
Timothy Adams (P) Canada 5.735.000 48 1
Bryn Kenney (P) United States 5.540.000 46 2
Alfred DeCarolis (R) United States 5.455.000 45 3
Vivek Rajkumar (P) India 18.000.000 150 4
Bill Perkins (R) United States 2.000.000 17 5
Stephen Chidwick (P) United Kingdom 9.790.000 82 6
Dan Smith (P) United States 2.350.000 20 7
Aaron Zang (R) China 5.060.000 42 8

 

Payouts:

Rang Name Nation Preisgeld in €
1     £19.000.000 20.792.840 €
2     £11.670.000 12.771.181 €
3     £7.200.000 7.879.392 €
4     £4.410.000 4.826.128 €
5     £3.000.000 3.283.080 €
6     £2.200.000 2.407.592 €
7     £1.720.000 1.882.299 €
8     £1.400.000 1.532.104 €
9 Wai Leong Chan Malaysia £1.200.000 1.313.232 €
10 Chen Wei Lim Malaysia £1.100.000 1.203.796 €
11 Winfred LU Hongkong £1.100.000 1.203.796 €

6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
DERGOLDENEREITER
2 Jahre zuvor

Igor hat einen schönen Spot verpasst um aufzudoppeln als er Poket 4er in früher Position foldet und der Flop 34T runter kam und das gemetzel zwischen JT und A3 los ging.
Er hätte mal einen Cash nötig gehabt , weil ja sicherlich nicht Pokerstar die ganzen Buyins bezahlt.

michael
2 Jahre zuvor

Igor wird schon Kritik bekommen. Während der Bubble mit wenig Chips nicht mit A 8 All in gehen, spätestens als die 8 kam. Oder 100000 Chips zahlen mit Q 8 und dann Folden. Jetzt hat er das ganze Taschengeld von Liv Boeree verspielt.

HansiKraus
2 Jahre zuvor

Igor wird wohl schon wissen was er macht, will man meinen, obwohl es teilweise sehr Strange Lines sind, die er spielt.

Quappenslizer
2 Jahre zuvor

Igor Kurganov ist ein super Spieler und ein super Typ, ja ?. Er gehört sicherlich zu den, aus GTO-Sicht, potenten Spielern. Einige Leaks sind in seinem Spiel wohl dennoch auszumachen (mag mich auch täuschen, denn ich bin kein SuperHighRoller ?). Wie wir aber sicher nicht erst seit Fabian Quoss, Johannes Strassmann oder Phil Ivey wissen, sind die Nosebleeds, besonders die Live-Tournaments, verdammt dünnes Eis. Dieser fortwährende Tanz auf Messers schneide, sowohl aus ROI- als auch psychischen Gesichtspunkten, ist zweifelsohne interessant. Aber nicht immer beneidenswert auf solchen Levels zu spielen. Und da stimme ich @DERGOLDENEREITER zu: Igor hätte ein Cash mal wieder sicher ziemlich gut getan. Wie auch am Beispiel “Philbort“ Gruissem zu sehen war; irgendwann- Stacking hin oder her- reicht es Live aufgrund einer zu geringen Samplesize nicht mehr und der “Abstieg“ auf die Online-Limits muss wieder her.

123
2 Jahre zuvor

wer von den ganzen spielern die itm sind sind pros und hobby spieler.
wäre super wenn man die liste noch mit dieser info ergänzen könnte