WSOP Events weltmeister

WSOP 2011 – Event 32: Kein Final Table für Deutschland

Drei Deutsche waren es im Finale beim $1.500 No Limit Hold’em, aber den Finaltisch hat keiner erreicht. Als bester verpasste David Pishvafar den Final Table mit Platz 12 für $38.445. Das Bracelet ging schließlich an Kirk Caldwll, der dafür $668.276 mitnehmen durfte.

David Pishvafar war auch der Deutsche mit der besten Ausgangslage. Kim-Phuc Pham und PartyPoker Pro Bodo Sbrzesny waren die anderen beiden, die unter den letzten 35 waren. Bodo erwischte es als ersten der drei. Er setzte auf , Vincent Lucardie hielt Pocket 5s. Das Board brachte keine Hilfe und Bodo musste sich mit Platz 22 für $19.127 verabschieden.

Mit 18 Spielern gab es wieder einen Redraw. Donkr Kim-Phuc Pham musste Chips lassen, als er mit das All-in von Shortstack Martin Stevens mit Pocket 7s callte. Der Flop war gut, aber Turn und River änderten nichts, und er fiel zurück. Mit Queens war er kurz darauf gegen Jacks all-in. Am River landete der Jack und Kim-Phuc Pham musste sich mit Platz 17 für $23.861 begnügen.

Damit lagen alle Hoffnungen auf David Pishvafar, der bei der Paradise Poker Tour in Barcelona seinen ersten Hendon-Mob Eintrag geschafft hat. Den Final Table schon vor Augen, war er mit Jacks gegen all-in. Dieses Mal schlug die Dame am Board auf und David verabschiedete sich mit Platz 12 für $38.445.

Somit stand fest, dass es den nächsten Final Table ohne deutsche Beteiligung geben würde. Michael Whitfield verpasste als 10. ebenfalls den Finaltisch, den Corbin White als Chipleader begann. Die neun gingen zunächst in die Dinnerbreak, ehe sie sich frisch gestärkt ans Werk machten. Marc McLaughlin holte mit zum Doppelschlag aus und schickte Alan Stevens mit 10s und Kyle Cartwright mit Jacks nach Hause, da die Dame am River kam. Gleich danach schickte Gabriel Miron Rodrigo Portaleoni vom Tisch und Kirk Caldwell auch noch Randy Haddox. Damit saß man relativ schnell nur noch zu fünft am Tisch, Caldwell hatte die Führung übernommen.

Michaelo Dror, der den Tag als Chipleader begonnen hatte, musste sich dann mit Platz 5 begnügen und nun wurde das Spiel merklich langsamer. Zu dritt entbrannte ein harter Kampf ums Bracelet und die Entscheidung ließ auf sich warten.

Es dauerte schon seine Zeit, ehe sich Ben White und Kirk Caldwell im Heads-up gegenüber saßen. Caldwell war klarer Chipleader  und das letzte Duell war dann auch schnell vorüber. Kirk Caldwell reraiste mit seinen Pocket 8s all-in, Ben White callte mit all-in. Das Board brachte Caldwell sein erstes Bracelet und die satte Siegesprämie von $668.276.

Rang Name Preisgeld $
1 Kirk Caldwell 668.276
2 Ben White 414.918
3 Marc McLaughlin 292.634
4 Gabriel Morin 211.353
5 Dror Michaelo 154.506
6 Randy Haddox 114.304
7 Rodrigo Portaleoni 85.556
8 Kyle Cartwright 64.788
9 Alan Stevens 49.631
10 Michael Whitfield 38.445
11 Philip Lowery 38.445
12 David Pishvafar 38.445
13 Adam Geyer 30.122
14 Vincent Lucardie 30.122
15 Chamath Palihapitiya 30.122
16 Daniel Heffner 23.861
17 Pham Kimphuc 23.861
18 Jakob Tostesen 23.861
19 Gary Dishongh 19.127
20 Robert Aron 19.127
21 Michael Blocksidge 19.127
22 Bodo Sbrzesny 19.127
23 Josh Brikis 19.127
24 Kyle Bonazzo 19.127
25 Daniel Close 19.127
26 Christopher Gonzales 19.127
27 Seyed Madani 19.127
28 Adam Lippert 15.000
29 Marco Lang 15.000
30 Lee Dreyfuss 15.000
31 Jeff Carris 15.000
32 Sean Ripp 15.000
33 Jamie Kerstetter 15.000
34 Roy Thung 15.000
35 Robert Mitchell 15.000

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments