News

Wurde Gus Hansen beim Backgammon abgezockt?

7

Gus Hansen kassierte im Backgammon eine Klatsche. An Pech glaubt der Poker-Pro nicht, doch einen Betrug kann er nicht beweisen.

Erst vor einigen Wochen sprach Gus Hansen über sein altes Road Game und High Stakes-Partien in Senegal. Im neusten Update stellt der Däne eine „hypothetische Frage“ zu einem möglichen Betrug in Backgammon.

Der 46-Jährige gibt an, dass er deutlich am Gewinnen war, bevor sich das Blatt wendete. Hansen gibt an, dass sein Gegner absurde Spielzüge machte, die nur effektiv sind, wenn jemand die Würfel manipuliert hat.

Die Chancen, dass ich im Backgammon auf lange Dauer gegen einen schlechten Spieler verliere, sind verschwindend gering. Die Chancen, dass ich gegen solche schrecklichen Spielzüge verliere, ist Null“.

Wie viel er verloren hat, gibt der High Roller nicht an. Es darf jedoch als sicher gelten, dass es eine große Summe ist, denn Hansens Frage dreht sich darum, ob er den anderen Spieler auszahlen soll.

 

 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

A hypothetical question!

A post shared by Gus Hansen (@therealgushansen) on

7 KOMMENTARE

  1. Nichts unmögliches beim BG !
    Wie hoch waren denn die Stakes…also pro Punkt? Wenn Gus erstmal richtig „heiss“ läuft, frisst der wahrscheinlich jeden (Doppler) Würfel und 3 mal auf der Bar getanzt und Ende im Gelände!
    Der Weltmeister vom vorletzten Jahr im BG…hat in Monte Carlo nicht eine Partie gewonnen….nicht eine!
    Weder im Main Event, noch beim High Roller noch in der Consolation. …wie beim Pokern auch schon oft passiert!

    10
    1
  2. Würfel ist eben genauso Glücksspiel wie Karten .
    Kann sich nun jeder drum streiten wie hoch der Strategieanteil und der Glücksanteil ist aber halt nichts 100 % sicher.

    „Wilde Züge“ um auf eine neue Ausgangsmöglichkeit zu kommen ist in Brettspielen ja auch immer die Notbremse.

    1
    1
  3. Betrug ist mit den Würfeln möglich. Daher immer mit eigenen nummerierten Präzessionswürfeln spielen. Mit Magneten im Backgammonbrett kann auch geschummelt werden. Daher immer mit eigenem Brett spielen. Wenn man dann verliert hat man Pech gehabt.

    1
    1
  4. Hansen ist ein absoluter weltklasse-spieler (kanns beurteilen, war selber mal 3. bei der WM), vor allem, wenns um hohe einsaetze geht.
    wenn er sagt, der gegner hat vollkommen bescheuerte zuege gemacht, dann weiss er wovon er redet

    my 2 cents ..

    1
    11
  5. Gus, der alte „Ehrenmann“…

    Gewinnt er wegen der dummen Züge sagt er nichts und freut sich, die mangelnde Qualität des Gegners ausgenutzt zu haben und den eigenen Geldbeutel gefüllt zu haben.

    Verliert er wurde er betrogen und will nicht zahlen, obwohl er es nicht beweisen kann.

    Am einfachsten wäre es gewesen, wenn er nach zwei oder drei eigenartigen Zügen es hätte gut sein lassen.

    So hat er es einfach nicht geschafft aufzuhören, ist sicherlich arg ausgelaufen und jetzt kommt er mit so einem Schxxx daher.

    Selbst Schuld wenn man BG über Apps spielt… Da ist Vorsicht besser als Nachsicht.

    3
    1

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT