Casino Wiesbaden informiert: Die Profis ließen sich bitten. Erhöhung des Startstacks auf 7.500

So war es keineswegs verwunderlich, dass bei diesen Rahmenbedingungen lange Zeit keine Seat-Open Rufe zu vernehmen waren, kommt doch beim Montagsturnier selbst der 10. Platzierte noch ins Geld. Das Erreichen des Final-Tables war also zunächst das erklärte Minimalziel. Aber selbst die Plätze 11 bis 16 waren nicht uninteressant, da die laufende Over-All-Wertung des vierten Quartals den Teilnehmern der Montagsturniere eine zweite Chance auf ein Preisgeld Ende Dezember gibt. So galt es von Turnierbeginn an, jeden Platz mit Zähnen und Klauen zu verteidigen.

Selbst der Final-Table war noch bis zuletzt heiss umkämpft. Erst gegen 3:00 Uhr morgens ging das Turnier mit einem Deal nach Chipcount zu Ende. Die drei Erstplatzierten wollten aber namentlich nicht genannt sein.

Cashgame: Im Klassischen Spiel wird an allen sieben Tagen der Woche „gecasht“, wobei an den Turniertagen vier bis fünf Cash-Tables mittlerweile Standard sind, so auch gestern: Das hochklassige Cashgame in der Pokerarena lief an vier voll besetzten Tischen mit Blinds 5/10 (250,-) und 10/10 (500,-) bis ca. 3:30 Uhr in der Früh. Auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag wird das Cashgame immer stärker, zwei bis drei Tische sind auch hier mittlerweile die Regel. Dazu kommen noch die beiden PokerPro-Tische im Automatenspiel mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel stand gestern bei 14.320,16 Euro.

Beim Cashgame im Klassischen Spiel wird (außer am Profi-Montag) in der Regel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Turniere: Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz entspannt: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Einfach auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Mit beiden Anmeldeverfahren kann man sich, wenn gewünscht, auch schon Monate im Voraus einen Turnierplatz sichern. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Die Gewinner:

1.    NN
2.    NN
3.    NN
4.    Pouya Pouya-Majid (D)
5.    Philipp Hosinger (A)
6.    Oliver Quirmbach (D)
7.    Thorsten Bruch (D)
8.    Herr Karaca (T)
9.    NN
10.    Ralf Hirle (D)
5.860,-
5.010,-
4.650,-
2.180,-
1.690,-
1.460,-
1.210,-
970,-
740,-
480,-

Die Pokernacht in Zahlen:

•    Hold’em No-Limit, 500,- Buy-In, Freeze-Out
•    50 Teilnehmer
•    25.000,-* Preisgeldpool   *Hiervon fließen 3% in die Over-All-Wertung des Quartals
•    5 Turniertische
•    4 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 5/10 und 10/10 )
•    2 Cash-Table (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2)
•    Turnierleiter: Ralf Brandenburg

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

•    Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
•    Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
– im Klassischen Spiel täglich ab 19:30 Uhr
– im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
•    Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
•    Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
– Blinds 2/4:            Nur 2,- pro Pot, aber erst ab   50er Pot + no flop – no drop
– Blinds 5/10 & höher:     Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + no flop – no drop


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments