Casino Wiesbaden informiert: Jahresabschluss im Casino Wiesbaden

Nachdem die beiden Führenden dieser Wertung bereits früh die Segel streichen mussten, nutzte Patrick Busch die Gelegenheit und schob sich durch seinen 13. Turnierplatz auf den ersten Rang der Over-All-Wertung und sicherte sich so ein Preisgeld von 3.190 Euro. Zweiter wurde Jens Weigel und erhielt 2.340 Euro, dritter Dr. Daniel Wichmann mit immerhin noch 1.560 Euro Siegprämie. Der Gewinn der Over-All-Wertung zählt vielleicht mehr als der Gewinn eines Turniers, denn hier reicht nicht das Glück eines einzigen Abends, sondern nur das Können über drei Monate hinweg.

Nun aber zum gestrigen Turnier. Leider war es mit 47 Teilnehmern diesmal nicht ausverkauft. Aus diesem Grund hat sich die Turnierleitung dazu entschlossen, die Blindlevel nicht wie üblich 30 Minuten, sondern 40 Minuten laufen zu lassen. Diese ließ den Spielern mehr Möglichkeit zum Spielen. Zu diesen Spielern gehörte am gestrigen Abend auch der bekannte deutsche Pokerprofi Thomas “the Buzzer“ Bihl. Allerdings reichte es bei ihm nicht zu einem Platz im Geld. Besonders unglücklich lief es für einen anderen Profi. Eigentlich war Roland Specht mit A-D gegen A-B, beide in Karo klarer Favorit. Doch als das Board 10-D-K in Karo zeigte, war der Royal Flush komplett, Naja, gegen die bestmögliche Pokerhand kann man schon mal verlieren. So gab es gestern im Rennen um die besten Plätze andere Sieger. Allen voran die Herren Seufert, Mehrmand, Nguyen und Dürk. Doch mit der Zeit blieben nur die Herren Nguyen und Dürk übrig. Brüderlich einigten sie sich das Preisgeld zu teilen. Im entscheidende Spiel um den Turniersieg hatte Michael Dürk schließlich das glücklichere Händchen.

Im neuen, jetzt noch komfortableren Cashgame-Bereich des Klassischen Spiels liefen drei Cash-Tables bis kurz vor 4:00 Uhr morgens. An den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel dagegen wurde mit Blinds von 1/2 und 2/4 gepokert.

Im Casino Wiesbaden wird täglich an bis zu sieben Tischen „gecashed“, auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag. Neben höheren Blinds wird dabei auch im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel steht aktuell schon wieder bei 11.562,93 Euro!

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus.
Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Than Nguyen (2) und Michael Dürk (1)
Than Nguyen (2) und Michael Dürk (1)

Die Gewinner:
1. Michael Dürk (DE) 5.800.-
2. Than Nguyen (DE) 5.800,-
3. Davood Mehrmand (IR) 2.950,-
4. Alois Seufert (DE) 2.040,-
5. Frank-Michael Rauchbach (DE) 1.600,-
6. Frank Blümlein (DE) 1.370,-
7. NN (DE) 1.140,-
8. Bobby G. (DE) 910,-
9. Claus Schumacher (DE) 680,-
10. F. Anne 500,-

Die Pokernacht in Zahlen:
• Hold’em No-Limit, 500,- BuyIn, Double Chance
• 47 Teilnehmer
• 23.500,- Preisgeldpool
• 5 bespielte Turniertische
• 3 bespielte Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 5/10 und 10/10)
• 2 bespielte Cash-Tables im Automatenspiel (PokerPro) (Blinds 1/2 und 2/4)
• Turnierleiter: Sebastian Richter


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments