Casino Wiesbaden informiert: Profi-Montag mit Round-per-Round

Am Anfang des Turniers war auffällig, dass besonders während der Omaha-Runden die Action teilweise am überkochen war. Mehrere Spieler, die bereits vor dem Flop All-In gegangen waren, ließen den einen oder anderen Side-Pot in die Höhe springen. Dementsprechend war auch die Verteilung der Hände: Da trafen Full-Houses auf Flush oder auf gleich mehrere Straßen.

Je länger das Turnier lief, umso ruhiger wurde der Verlauf. Jeder Move wurde wohl bedacht, denn neben der Jagd auf das Preisgeld in Höhe von 12.000,- Euro wollte jeder auch möglichst viele Punkte für die begehrte All-Over Wertung einfahren, die am Ende eines jeden Quartals ausgeschüttet wird. Gegen 0:30 Uhr war es dann endlich so weit, die letzten zehn Spieler hatten es an den Final-Table geschafft. Nach Nerven zerreißendem und taktisch hervorragendem Spiel einigten sich im Heads-Up Paul-Karl Paedelt und Olaf Willner auf einen Deal nach Chip-Count und strichen zufrieden die 3.100,- bzw. 2.830,- Euro ein.

An den vier Cash-Tables kämpften die Profis mit Blinds 2/4, 5/10 und 10/10 bis kurz vor Spielbankschluss um 4:00 Uhr morgens. Im Automatenspiel liefen zusätzlich zwei PokerPro-Tische mit Blinds 1/2 und 2/4. Täglich wird im Casino Wiesbaden an bis zu sieben Tischen „gecasht“, auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag. Neben höheren Blinds wird dabei auch im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel steht aktuell bei 15.873,15 Euro.

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Die Gewinner:

1.    Paul-Karl Praedelt (DE)     3.100,-
2.    Olaf Willner (DE)        2.830,-
3.    Mario Zelic (KO)            1.510,-
4.    Daniel Matissek (DE)        1.050,-
5.    Martin Raskop (DE)           820,-
6.    Gerd-Willi Wandel (DE           700,-
7.    Michael Pirro (DE)           580,-
8.    O. Reithage (DE)           470,-
9.    Stephan Inhester (DE)           350,-
10.    Branko Dimic (DE)           230,-

Die Pokernacht in Zahlen:

·    Round per Round, Pot-Limit 100,- Buy-In, Rebuy/Add-On
·    50 Teilnehmer
·    12.000,-* Preisgeldpool   *Hiervon fließen 3% in die Over-All-Wertung
·    5 Turniertische
·    4 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds, 2/4, 5/10 und 10/10 )
·    2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2, 2/4)
·    Turnierleiter: Guido Marx

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

·    Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
·    Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
– im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
– im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
·    Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
·    Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
– Blinds 2/4:         Nur 2,- pro Pot, aber erst ab   50er Pot + „no flop, no drop“
– Blinds 5/10 + +:    Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments