News

PokerStars soll zahlen – Gerichtshof lehnt Neuverhandlung ab

€1,1 Milliarden. Dies ist die Rechnung, die PokerStars dem US-Bundesstaat Kentucky zahlen soll. Ein Antrag zur Wiederaufnahme des Verfahrens wurde abgelehnt.

Wie Flutter bekannt gab, lehnte der Oberste Gerichtshof in Kentucky einen Neuverhandlung ab. Die Mutterfirma von PokerStars annoncierte jedoch, dass jedes rechtliche Mittel ausgeschöpft wird. Notfalls soll es vor den Obersten Gerichtshofs der USA gehen.

PokerStars soll $870,69 Millionen sowie Zinsen von 12 % für über drei Jahre zahlen. Dies ist der Zeitraum zwischen dem ursprünglichen Urteil, sowie dem Urteil vor dem Revisionsgerichts. Der Rechtsstreit startete 2013.

Damals forderte das Commonwealth of Kentucky einen Schadensersatz für die Bürger, die Geld im Poker Room haben liegen lassen. In erster Instanz wurde eine Strafe von knapp über $290 Millionen verhängt. Da es sich im Fall jedoch um illegales Glücksspiel handelte, wurde die Strafe verdreifacht.

PokerStars legte Einspruch ein und bekam Recht zugesprochen. Da Kentucky keine Person ist, könnte das Commonwealth nicht stellvertretend für die Bürger vor Gericht ziehen. Dies sah der Oberste Gerichtshof von Kentucky jedoch nicht so. Im Dezember 2020 bat dieser Flutter zur Kasse.


1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
BlackShark15
23 Tage zuvor

Egal wie groß der Fisch (PokerStars = großer Fisch) ist, es gibt im See noch immer einen größeren Fisch (größerer Fisch = Staat Kentucky).

Ob der Staat Kentucky das Geld wohl an seine Bürger wieder auszahlen wird…. oder die schwachen Staatsfinanzen auffrischen wird.
Wobei Helikoptergeld bekommen die Amis momentan schon genug