News

Black Friday – Ray Bitar zu krank für eine Verhandlung?

In den Verhandlungen im Rahmen der Black Friday Anklagen gibt es eine interessante Meldung zum Fall Ray Bitar. Der ehemalige Chef von Full Tilt Poker soll laut seines Rechtsbeistandes ein medizinisches Leiden haben, das den Fall verzögert, vielleicht sogar zum Scheitern bringt.

Wie Dave Behr auf Flushdraw.net berichtet, gab Bitars Anwalt vergangenen Freitag vor Gericht bekannt, dass sein Mandant ein „Beschwerden“ hat, welches den Gerichtsfall erheblich beeinträchtigen soll.

Der leitende Anwalt, John Baughman, im Fall beantragte, dass man den Saal räumen lässt, und trug danach die Details der zuständigen Richterin Loretta Preska vor. Um Bitars Privatsphäre zu schützen, ließ man die bekanntgewordenen Informationen sogar versiegeln.

Als der Gerichtssaal wieder ‚geöffnet‘ wurde, gab Preska bekannt: „Der medizinische Zustand von [Bitar] macht es dringend notwendig, dass er versucht die Verhandlungen zu Ende bringt.“ Trotzdem erlaubte sie beiden Parteien eine Verlängerung von einem Monat, damit man sich einigen könne. Baughman wies jedoch nochmals daraufhin, dass die Verhandlungen durch den Gesundheitszustand Bitars vorgegeben werden.

Noch überraschender als der Gesundheitszustand Bitars sind sicherlich die engagierten Verhandlungen zwischen seinen Rechtsbeiständen und den Staatsanwälten des U.S. Attorneys Office (USAO). Nachdem Rafe Furst (November 2012), Howard Lederer (Dezember 2012) und zuletzt Chris Ferguson (Februar 2013) ohne Haftstrafen davongekommen sind, glaubten alle daran, dass Bitar als der ‚Hauptschuldige‘ hinter Gittern muss.


5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
dr.seppi
7 Jahre zuvor

Was hat er denn ? Übergewicht ?

Peter
7 Jahre zuvor

Unglaublich, wie schwer es ist, „dass“ bzw „das“ richtig zu schreiben und das als Redakteur nicht zu können und noch schlimmer finde ich,es falsch geschrieben zu veröffentlichen und das in regelmäßigem Abstand.
Professionalität sieht anders aus,liebe Pokerfirma-redaktion!

knetePete
7 Jahre zuvor

Oh man Peter

Peter
7 Jahre zuvor

Das ist korrekt, dass „Pokerfirma-redaktion“ falsch ist, aber „Pokerfirma Redaktion“ geht auch nicht!
Pokerfirma-Redaktion oder Pokerfirmaredaktion wäre richtig, aber schön, dass Ihr Euch nun zumindest einmal mit der Rechtschreibung auseinandersetzt und zumindest versucht, es so zu machen, wie es sich normalerweise für ein Medium wie Eures gehört!