Hossein Ensan gewinnt das WSOP Circuit Main Event im King’s

Mit dem Final Table musste man beim € 1.500 + 150 Main Event des World Series of Poker Circuit (WSOPC) im King’s Rozvadov in die Verlängerung. Am Ende war es Hossein Ensan, der über den Sieg und ein Preisgeld von € 184.812 jubeln konnte.

Timo Jobmann war als Chipleader an den Final Table gegangen. Auch Hossein Ensan und Rifat Gegic waren noch mit dabei. Actionreich ging es zur Sache, dennoch dauerte es mehr als 1,5 Stunden bis zum ersten Seat open. Es sollte Viliyan Petleshkov sein, der mit auf von Hossein Ensan traf.

Hossein war schon Chipleader und baute seine Führung weiter aus. Er schickte mit auch Michael Magalashvili mit nach Hause. Nachdem er mit auch noch Viktor Kovachec mit auf dem Board verabschiedet hatte, saß Hossein schon auf 50 % aller Chips.

Mit Pocket 7s konnte anschließend Timo Jobmann Pavel Stolar mit nach Hause schicken, da das Board brachte. Hossein Ensan lag klar in Führung, mit deutlichem Abstand lag Timo Jobmann auf Rang 2, während sich Davit Okropiridze und Rifat Gegic um den letzten Platz stritten. Es war dann Davit, der mit auf dem Flop gegen von Hossein all-in war. Der Turn brachte Hossein den Flush, der River änderte nichts mehr und Davit musste Platz 4 nehmen.

Damit stand fest, dass es auf jeden Fall einen deutschen Sieger geben würde. Für Rifat Gegic war dann aber schnell auf Rang 3 Feierabend, als er am Turn mit gegen von Hossein all-in war. Der River brachte keine Rettung für Rifat und er musste gehen.

Mit 17 zu 2 Millionen für Hossein ging es ins Heads-up gegen Timo. Zwei Hände sollte es dauern, dann war die Entscheidung gefallen. Am Flop raisten sich die beiden all-in, Timo hielt , Hossein . Der Turn änderte nichts, aber der River brachte den Treffer für Hossein und damit den Sieg.

Für Hossein als Sieger des Main Events gab es damit auch das $10.000 Global Casino Championship Ticket, aber auch Timo konnte sich zusätzlich über das Ticket freuen, denn er holte mit seinem zweiten Platz die „Player of the Series Wertung“.

Der WSOP Circuit ist damit entschieden, schon am Donnerstag geht es in die erste WSOP Europe im King’s. Das komplette Programm findet Ihr unter pokerroomkings.com.

WSOP Circuit
Main Event (Ring # 11)
Date:  October 13 – 16   Players: 571
Buy-In: € 1.500   Re-Entries: 101
Consumption Fee: € 150   Rebuys: 0
Prize Pool GTD € 1.000.000   Add-Ons: 0
Starting Stack: 30.000   Leveltime: 45/60 min
             
  Prize Pool paid € 957.600  
             
Pos. First Name Last Name Nick Name Country Payout Deal
1 Hossein Ensan   Germany € 184.812  
2 Jan Timo Jobmann   Germany € 116.444  
3 Rifat Gegic   Germany € 83.407  
4 Davit  Okropiridze   Geogia € 65.691  
5 Pavel Stolar   Czech Republic € 51.615  
6 Viktor Kovachev   Bulgaria € 40.315  
7 Michael Magalashvili   Israel € 30.356  
8 Viliyan Petleshkov   Bulgaria € 21.163  
9 Tomas Fara   Czech Republic € 16.758  
10 Ivan Kruljac   Croatia € 13.885  
11 Adriano Scagnetti   Australia € 13.885  
12 Carloí Savinelli   Italy € 11.874  
13 Raphel Wimmer   Austria € 11.874  
14 Brandon Cantu   United States € 10.342  
15 Štefan Mital   Czech Republic € 10.342  
16 Asher Dahan   Israel € 9.193  
17 Hubert Baran-Osinski   Poland € 9.193  
18 Lukasz Szymon Grossmann   Poland € 8.235  
19 Jan Mach   Czech Republic € 8.235  
20 Tezer Cetindag   Germany € 8.235  
21 Krzysztof Dulowski   Poland € 7.278  
22 Jaromír Háněl   Czech Republic € 7.278  
23 Luigi Micu   Romania € 7.278  
24 Karel Kovařík   Czech Republic € 6.320  
25 Jan Jůzek   Czech Republic € 6.320  
26 Van Tiep Nguyen   Czech Republic € 6.320  
27 Robert Schulz   Germany € 6.320  
28 Michal Štipský   Czech Republic € 5.554  
29 Olaf Michael Kühle   Germany € 5.554  
30 Jaroslaw Sikora   Poland € 5.554  
31 Maciej Kondraszuk   Poland € 5.554  
32 Aliaksandr Shylko   Belarus € 4.788  
33 Daniel Smiljkovic   Germany € 4.788  
34 Daniel Nietrzebka   Poland € 4.788  
35 Aleksandr Nemtcov   Russian Federation € 4.788  
36 Vlado Sevo   Austria € 4.788  
37 Tal Shemon Cohen   Israel € 4.788  
38 Sander Floris van Wesemael   Netherlands € 4.788  
39 Walid Abdi Ali   Germany € 4.788  
40 Roberto Manfredi   Italy € 4.118  
41 Micky Blasi   Malta € 4.118  
42 Jose Ponce   Germany € 4.118  
43 Eusebiu-Nicolae Jalba   Romania € 4.118  
44 Morgan Alain Patrick Bonnaud   France € 4.118  
45 Stanislaw Miadzel   Germany € 4.118  
46 Dov Peterfreund   Israel € 4.118  
47 Markus Kuhnen   Germany € 4.118  
48 Roman Schäfer   Germany € 4.118  
49 Lászlo Toth   Hungary € 4.118  
50 Fabian Gumz   Germany € 4.118  
51 Martin Bartoš   Slovakia € 4.118  
52 Zbyněk Koreš   Czech Republic € 4.118  
53 Lukasz Wasek   Poland € 4.118  
54 Peter Siemund   Germany € 4.118  
55 Michal Wilczynski   Poland € 4.118  
56 Phillip  Jerome Hellmuth Jr   USA € 3.639  
57 Aleksandr Pozdniakov   Russian Federation € 3.639  
58 Georgios Zisimopoulos   Germany € 3.639  
59 Petr Šetka   Czech Republic € 3.639  
60 Jan Dominik Horni   Germany € 3.639  
61 Perati Muhamet   Italy € 3.639  
62 Mateusz Dziewonski   Poland € 3.639  
63 Roman Cieslik   Germany € 3.639  
64 Vlad Darie   Romania € 3.639  
65 Di Ceglie Pasqale   Croatia € 3.639  
66 Krzysztof Slabik   Poland € 3.639  
67 Vazha Kometiani   nevyplneno € 3.639  
68 Radek Částka   Czech Republic € 3.639  
69 Bertrand Grospellier   United Kingdom € 3.639  
70 Dorde Jovanović   Serbia € 3.639  
71 Peter Paul Bstieler   Germany € 3.639  

 


1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
abbaa
4 Jahre zuvor

Wie können manche Spieler in Turniern einfach so viel Glück haben…einfach unmenschlich…mit soliden Pokerkenntnissen immer wieder so weit zu kommen während andere in Turnieren es nichtmal schaffen einen beschissenen Flip zu gewinnen… Turnierpoker ist für mich einfach nur noch lächerlich…jegliche Berichterstattung ergibt keinen Sinn für mich…da könnte Ihr auch gleich dazu News von Lotterieergebnissen posten…warhsceinlich gibt es auch da solche „glückspilze“