News

Swiss Casinos auf Kriegspfad gegen das neue Schweizer Glücksspielgesetz

Im April 2014 war endlich der Entwurf des neuen Glücksspielgesetzes der Schweiz fertig. Nun haben alle Zeit, sich zu diesem Entwurf zu äußern. Die Swiss Casinos tun dies öffentlich auf ihrer Webseite und agieren dabei aber ungeschickt wie der Elefant im Porzellanladen.

Gleich in der Zusammenfassung auf den Unterseiten „Neues Geldspielgesetz“ gibt es zu lesen:

Gründe hierfür sind vor allem der Marktanteilverlust der Spielbanken an nicht oder kaum regulierte Betreiber im grenznahen Ausland, an Online-Angebote und die wachsende Ausbreitung illegaler Spiele, insbesondere in Bars und Clubs. Immer mehr Gäste wandern von den Schweizer Spielbanken zu diesen Angeboten ab. siehe http://www.swisscasinos.ch/sc-neues-geldspielgesetz.html

Pokerfirma hat Casinos Austria & die Österreichischen Lotterien um eine Stellungnahme gebeten und man zeigt sich wenig erfreut:

„Die Behauptung von Swiss Casinos, die Gründe für die zurückgegangenen Bruttospielerträge in Schweizer Casinos „…sind vor allem der Marktanteilverlust der Spielbanken an nicht oder kaum regulierte Betreiber im grenznahen Ausland, an Online-Angebote und die wachsende Ausbreitung illegaler Spiele, insbesondere in Bars und Clubs…“, stellt – was Österreich als grenznahes Ausland betrifft – eine grobe und unzulässige Vermischung dar. Der Spielbankensektor in Österreich ist streng reglementiert und wird vom einzigen Konzessionär Casinos Austria mit einem Höchstmaß an Verantwortung gegenüber den Gästen und dem Konzessionsgeber ausgeübt. Die Casinos von Casinos Austria sind Zeit ihres Bestehens touristische Leitbetriebe. Dieser langjährigen Erfahrung verdankt sich auch die Beliebtheit bei Gästen aus dem Ausland und keineswegs – wie das der Text von Swiss Casinos vermuten lässt – einem niedrigerem Spielerschutzstandard. Die Konzession für das online-Angebot von win2day.at halten die Österreichischen Lotterien, und sie erlauben ausschließlich in Österreich gemeldeten Personen mit einem Mindestalter von 18 Jahren den Zugang.“

(Emele Richard/Günter Engelhart für die CASAG/Österr.Lotterien)

Ähnliche Stellungnahmen würden wir auch von Spielbanken in Deutschland, Italien und Frankreich erhalten. Konkurrenz als Grund für sinkende Umsätze zu nennen, ist schlichtweg ignorant – vor allem wenn man bedenkt, dass die Casinobranche nach wie vor eine sehr geschützte Branche ist.

Diese Ignoranz betrifft aber auch Poker. Im neuen Glücksspielgesetz sind unter anderem Pokerturniere außerhalb der Casinos vorgesehen und dies ist ein Punkt, den Swiss Casinos gestrichen sehen wollen. Dass der Auftrag des Nationalrats eine Regelung dieser Turniere vorsieht, wird dabei ignoriert. Man sieht mit der Zulassung der Turniere Tür und Tor für illegale Cashgames und Betrug geöffnet, zudem gäbe es keinen ausreichenden Spielerschutz. Swiss Casinos bringt in der Stellungnahme zum Geldspielgesetz aber nur Vorbehalte und keine Lösungsvorschläge ein. Wir haben Swiss Casinos kontaktiert und um ein Interview gebeten, das wir hoffentlich in wenigen Tagen veröffentlichen können.

Bis zum 20. August läuft noch die Vernehmlassung zum Entwurf des Geldspielgesetzes. Gerne sind Pokerspieler aufgerufen, sich zum Entwurf zu äußern, Swiss Casinos bieten dafür auch eine Mustervorlage an. www.swisscasinos.ch/sc-neues-geldspielgesetz.html


8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Stifter
6 Jahre zuvor

vielen dank pokerfirma dass ihr die thematik aufgreift!

kneterakete
6 Jahre zuvor

Ich frag mich eher wie beim Kasino spielerschutz aussieht. Oder ist das eine verschleierte Ansicht eines einzelnen? Wie schützt man denn den jenigen der seine letzten zwei tausend ins Kasino trägt? In dem man ihn mit offenen Armen empfängt. Super Schutz 😉

Erwin
6 Jahre zuvor

Ignoranz trifft es am besten.

Schweizer Casinos sind einfach lasch, man fühlt sich nicht als Gast, sondern als reiner Geldbringer!

Casino Bern: 10.- Eintritt (inkl. Getränk) eine Cola kostet 5.50 etc. es hat keinen Glamour, das Personal ist z.T. sehr unhöflich und für die Pokerspieler gibt es keine Aufmerksamkeit, und und und…

Ich fahre lieber 2 Std. nach Bregenz, da ist der Gast noch König und wird zuvorkommend behandelt. Der Gast sollte sich doch wohlfühlen wenn im das Geld aus der Tasche gezogen wird, verliert man einmal bei gutem Ambiente dann kommt man trotzdem wieder, verliert man einmal in Bern dann geht man nicht wieder, einfach weil es kein Erlebnis war!

Aber klar es sind die privaten Pokerturniere??!! Wieso gehen dann die Zahlen der Casinos in der Schweiz zurück seit dem Verbot?!

Ihr könntet mal eine Reportage über schweizer Casinos bringen, inkl. Bewertung. Mit Ausnahme von einigen Casinos wie Luzern welche etwas für Poker tun, sind alle ziemlich übel mMn.

LUCKYSTEALTH
6 Jahre zuvor

Die Leute kapieren wohl mit der Zeit einfach nur, dass sie den Hausvorteil (ABZOCKE) bei allen angebotenen Casino-Spielen (ausser POKER) auf lange Sicht nicht schlagen können!

UND wenn einer mal mit einem Vorteil auf Spielerseite gewinnt (siehe Ivey) wird nicht gezahlt! 🙁

Also warum dann ins Casino, wenn frau/mann da eh nur abgerippt wird! Lieber eine gute Poker dort, wo’s Spaß macht. 🙂

Holger Romey
6 Jahre zuvor

Die einzige wirkliche Katastrophe an der Vernehmlassung ist die Tatsache, das man gezielt daraufhin arbeitet, Internetangebote welche nicht in der Schweiz lizensiert sind, schnell und gründlich zu blockieren. Hierzu gibt es ganze Abhandlungen in dem Entwurf. Das bedeutet dass es in der Schweiz ziemlich bald keine Sportwetten-, Glücksspiel- und Pokeranbieter mehr online geben wird.

honeypot
6 Jahre zuvor

Ja, ja die Schweizer, die ticken eben anders….. – aber was soll’s? Online-Poker ist letztlich auch nichts Anderes, da wird der große Rake-Reibach eben vom Anbieter gemacht und die doofen CA$H-COWS zahlen per Bonus geködert immer weiter treu ein. Schön blöd eben, wer das Schneeballsystem nicht kapiert und nicht die Finger davon lässt!

Bigler
6 Jahre zuvor

Jaja die casino jammern weil die leute fern bleiben und warum ganz einfach,die leute haben keinen bock mehr abgezockt zu werden.bern hat ganz bös abgegeben,im allgemeinen.luzern ist freundlich man wird in allem gut behandelt,aber beim pokerturnier hatten wir einen netten dealer beim wechsel hatten wir ne arrogante dame und ehrlich gesagt hatt ich immer das gefühl,dass sie nicht ehrlich war.weil sie immer mit einem herr wenn sie die karte gab immer nur kurz etwas sagt wo man nicht verstand und das jedesmal und zwar nur mit ihm,und ich kann auf mein bauchgefühl gehen!dann gehe ich lieber auf baden oder in wien ins casino!

Sniper
6 Jahre zuvor

SpielBANK: Wie heißt’s so schön, die BANK gewinnt immer! Und wenn nicht, wird geheult, so ’ne Verbrecherbande! 🙁