PokerstarsDe

WCOOP 2016 – Ben und Fedor teilen das Super High Roller

16

Mit bencb789 und Fedor „CrownUpGuy“ Holz haben zwei Deutsche das $102.000 Super High Roller der World Championship of Online Poker 2016 auf PokerStars für sich entschieden. Ben schnappte sich den Sieg und $1,17 Millionen, Fedor ging dank Deals mit $1,07 Millionen vom Tisch.

Igor "lechuckpoker" Kurganov
Foto: PokerStars Blog

Für Tag 2 beim $100k SHR der WCOOP 2016 kehrten sechs der acht Finalisten zurück. Der Erste an den Rails war Nikita „fish2013“ Bodyakovskiy, der mit Assen am River einen Shove von Fedor Holz callte und zu sehen bekam.

Kurz darauf schickte Fedor auch noch Igor „lechuckpoker“ Kurganov (Foto) an die Rails, so dass das Spiel an der Money Bubble war. Rund 20 Minuten später waren die bezahlten Plätze erreicht. Am Small Blind ging Fedor mit all-in, Ike „philivey2694“ Haxton callte short-stacked mit und das Board brachte einen Flush.

Seat 2: bencb789 – 152.585 in Chips
Seat 5: CrownUpGuy – 481.033 in Chips
Seat 7: salfshb – 206.382 in Chips
Blinds: 2.100/4.200; Ante: 630

Fedor "CrownUpGuy" HolzDas Spiel zu dritt zog sich eine Weile und Fedor behielt die Oberhand. Ben brachte das Spiel in das Heads-Up, als er mit etwas Glück ein Preflop Race mit gegen Salman „salfshb“ Behbehani (Board: ) für sich entschied.

Zu Beginn des Heads-Up hielt Ben eine Führung vor Fedor und beide einigten sich auf einen Deal, wobei um weitere $56.000 gespielt wurde. Danach war das Turnier auch recht schnell entschieden.

Am River ging Fedor mit all-in und Ben callte mit einem Two Pair :4s . Damit gingen der Sieg sowie $1.172.360,60 an bencb789 und Fedor Holz kassierte $1.067.639,40. Ben, der seit Anfang dieses Jahres in Schweden wohnt und zuvor in England residierte, verbuchte damit den ersten siebenstelligen Cash auf PokerStars, für Fedor war es bereits der zweite … wobei man seinen erfolgreichen Sommer-Grind und sein Comeback aus dem Ruhestand noch erwähnen sollte, wenn man schon beim Thema Super High Roller ist.

WCOOP-28: $102.000 NL Hold’em [8-Max, Super High-Roller], $2.000.000 Guaranteed

Buy-In: $100.000 + $2.000
Spieler: 24 + 4 Re-Entries
Preispool: $2.800.000

1: bencb789 (Sweden), $1.172.360,60
2: CrownUpGuy (Austria), $1.067.639,40
3: salfshb (United Kingdom), $560.000,00
4: philivey2694 (Canada)
5: lechuckpoker (United Kingdom)
6: fish2013 (Belarus)
7: BrynKenney (Mexico)
8: OtB_RedBaron (United Kingdom)

—> alle Spieler & alle Infos zum Super High Roller
—> Replay zu Merciers Grind (Video)

World Championship of Online Poker 2016

Datum: 4. bis 26. September 2016
Events: 82
Buy-Ins: $109 – $102.000
Preisgelder: $50.000.000

—> komplette WCOOP 2016 Schedule
—> Alle Infos zur Mini-WCOOP 2016
—> offizielle Website der WCOOP 2016

 

16 KOMMENTARE

  1. …dann musst du K2o spielen um dann gegen AA K und 22 zu treffen und zusätzlich zwingend 35s im sb pushen damit 1010 das set trifft auf dem flop und du dann auf dem river den flush aussuckst… naja… war wohl mehr glück dabei als etwas anderes.

  2. @am mach das 100 mal und wir sehn wie oft du da triffst. teil dir k2 aus und leg einem gegenüber AA hin. dann legst du 100 mal das Board und sag bescheid wie oft du gewonnen hast ja . LOL

  3. @am: standard dass man dann immer die 20%-30% trifft wenn der gegner callt…? Aber eben viele folden eben dann 7 von 10 x auf diesen Stakes, deshalb ist es wohl profitabel 35s zu pushen als bigstack im SB, aber auf den micro/mid stakes kannst du diesen Spielstil leider nicht so durchziehen…einfach echt krank wie sehr fedor das Glück rausfordert und meistens gewinnt… und das ewige generde von wegen retirement auf twitter…steigt immer mehr aufs hohe ross….

  4. Sind wir mal ehrlich, Poker ist zum größeren Teil ein Glücksspiel. Das Können geht dabei eben darum, wie man gewisse Situationen spielt, oder dass man die wenigsten Fehler macht. Die 35-Hand hab ich nicht gesehen, aber die K2 vs. AA. Was spielt da alles zusammen? Naja, erst mal der Fehler, dass sein Gegner AA slowplayed. Hat mich nach der Hand wirklich gewundert, aber man bekommt immer die Quittung dafür. AA darf man nicht balancen, das weiß jeder auf den Micro- & Midstakes, AA muss man pre immer erhöhen. Wenn man es nicht macht und dann selbst auf dem Flop gegen 2 Gegner weiter slowplayed ist man selber Schuld. Aber für mich sind genau solche Dinge eben auch Glück in diesem Spiel. Nicht nur das reine Kartenglück, sondern dass man bspw. überhaupt in diese Situation kommt und nicht jemand anderes. Dass der Gegner eben hier und da Fehler macht, von denen ich erst mal gar nichts wissen kann, die mir aber voll in die Hand spielen. Und diese K2 Hand war für mich ein Paradebeispiel dafür.

  5. Push mit 53s und seinem Stack an der Moneybubble gegen nen Shorty, standard. TT folden da sogar noch viele Spieler, weil es eben meistens maximum nen Flip für 560K ist. Dass er dann trifft, ist nicht seine Schuld.
    K2s im BB defenden mit dem Stack gegen ein Buttonraise auch ziemlich standard. Dass der andere sein All in Callt, nicht sein Fehler.

    Push mit Straightdraw gegen Igor auf nem gefährlichen Board, nachdem dieser PF limp callte aus dem SB, auch standard, dass Igor mit QJ callt und Fedor trifft, auch nicht seine Schuld.Alle drei Hände ziemlich standard gespielt, fürs Hitten ist er dann nciht mehr zuständig.

  6. Eigentlich ist es nicht schwer. Wenn man Holz heißt. Nen 24 mann Turnier zu gewinnen bekomme ich auch noch hin. Ein Massenturnier ist dann schon schwieriger. Für ihn wirds nen relaxed Spiel gewesen sein. Von den restlichen zwei Gewinnern. Hat sich jemand über ein Sat. Qualifiziert?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT