WSOPE 2019: Claas Segebrecht am WSOPE Main Event Final Table

Dario Sammartino oder doch Claas Segebrecht als Headline? Die Entscheidung fiel auf Claas, der als letzter Deutscher am Final Table beim € 10.350 Main Event der World Series of Poker Europe (WSOPE) mit dabei ist. Dario Sammartino wäre aber definitiv ebenso würdig, denn schließlich ist es eine Leistung des WSOP Runner-Ups, dass er hier gleich wieder um den Titel mitspielt.

Mit nur noch 14 Spielern war es im King’s Resort Rozvadov in Tag 4 gegangen. Felix Schulze hatte es noch an Tag 3 erwischt, aber Claas Segebrecht, Jan-Peter Jachtmann, Daniel Rezaei und Christian Rudolph waren noch mit dabei.

Mit viel Action und einigen Double-ups ging es los, der erste Seat open war schließlich Mykola Kostyrko. Claas Segebrecht war mit gegen die Könige von Daniel Rezaei schon fast draußen, doch das Ass am Board rettete ihn in den Double-up. Kein Ass gab es für Christian Rudolph, der es mit gegen die Queens von Dario Sammartino versuchte und sich so mit Rang 13 für € 47.599 begnügen musste.

David „ODB“ Baker, der als einer der Big Stacks in den Tag gegangen war, musste gleich viele Chips an Julien Martini abgegeben und landete nur auf Rang 12, als er schlecht mit den Jacks gegen :A: flippte.

Jan-Peter Jachtmann konnte mit dem gefloppten Set 4s short gegen Dario Sammartino verdoppeln, musste dann aber gleich wieder einige Chips an Anh Do abgeben. Die beiden trafen kurz darauf wieder aufeinander – Jan mit , Anh mit . Das Board brachte beiden das Set und JPJ musste sich mit Rang 11 für € 59.759 begnügen.

Gleich danach erwischte es auch den letzten Österreicher. Daniel Rezaei war short und setzte auf , Alexandro Kolonias fand die Jacks zum Call, das Board und auch Daniel hatte Feierabend.

Claas Segebrecht

Zu neunt ging es nun an den letzten Tisch – und fünf Spieler lagen doch sehr knapp beisammen, Claas Segebrecht als einer der shorteren Stacks. Marek Blasko konnte mit gegen von Anthony Zinno verdoppeln, die rote Laterne wurde er aber nicht los. So war er dann wieder all-in. Am Flop spielte Anthony Zinno mit mehr an, als Marek hatte. Der callte dann doch mit all-in und war vorne. Aber am Turn und am River schickten Marek doch mit Rang 9 nach Hause.

Jakob Madsen folgte mit gegen von Alexandros Kolonias auf Rang 8 und damit war man auf der finalen Bubble. Claas Segebrecht brachte seine Chips mit gegen von Anh Do in die Mitte, konnte am Board aber glücklich verdoppeln.

Julien Martini raiste dann mit den Queens und beantwortete das Reraise von Anthony Zinno im BB mit einem All-in. Anthony hatte mit den Assen den leichten Call, das Board und damit musste sich Julien Martini mit Rang 7 begnügen. Anthony Zinno holte mit dem Riesenpot auch den Riesenchiplead für das Finale. Mit dem Ausscheiden von Julien stand der Final Table fest und auch Claas Segebrecht nimmt an diesem Platz. Er hält bei ein bisschen weniger Chips als Dario Sammartino und liegt auf Rang 5, Rifat Palevic ist doch schon abgeschlagen letzter.

Um 14 Uhr geht es morgen los bei den Blinds 50k/100k/100k. Die Livecoverage zum Mitlesen gibt es auf Pokernews.com, natürlich aber zeitversetzt, denn auf PokerGo.com läuft ab 15 Uhr dann der Livestream.

Name Nation Chipcount BBs Seat
Anthony Zinno United States 16.845.000 84 5
Alexandros Kolonias Greece 12.150.000 61 6
Anh Do Czech Republic 8.725.000 44 2
Dario Sammartino Italy 7.100.000 36 4
Claas Segebrecht Germany 6.400.000 32 3
Rifat Palevic Sweden 2.915.000 15 1

Live-Coverage: pokernews.com
Alle Infos: pokerroomkings.com

Event #14: € 10.350 WSOPE No Limit Hold’em Main Event
Buy-in: € 10.000 + 350
Entries: 541 (469/72)
Preisgeld: € 5.139.500
Berichte: Tag 1ATag 1BTag 2Tag 3Tag 4 – Tag 5 – Finale

 World Series of Poker Links:

—> WSOP 2019 – Alle Events und Sieger
—> World Series of Poker 2019 Schedule
—> World Series of Poker Europe 2019 Schedule
—> World Series of Poker Europe 2019 Livestreams (PokerGO)
Weitere Informationen gibt es auf: WSOP.com / pokerroomkings.com

 

Payouts:

Rang Name Nation Preisgeld
1     € 1.133.678
2     € 700.639
3     € 485.291
4     € 341.702
5     € 244.653
6     € 178.171
7 Julien Martini FR € 132.017
8 Jakob Madsen DK € 99.555
9 Marek Blasko SK € 76.432
10 Daniel Rezaei AT € 76.432
11 Jan-Peter Jachtmann DE € 59.759
12 David „ODB“ Baker US € 59.759
13 Christian Rudolph DE € 47.599
14 Mykola Kostyrko UA € 47.599
15 Felix Schulze DE € 38.638
16 Michal Lubas PL € 38.638
17 Jorma Nuutinen FI € 31.975
18 Karol Konopka PL € 31.975
19 Charbel Salloum LB € 31.975
20 Deniz Dogan DE € 31.975
21 Enrico Camosci IT € 31.975
22 Saar Wilf IL € 31.975
23 Anas Belatik MA € 31.975
24 Alfred Kovezman IL € 31.975
25 Georgios Vrakas GR € 26.986
26 Alex Foxen US € 26.986
27 Philipp Luetkemeier DE € 26.986
28 Dragos Trofimov MD € 26.986
29 Mustafa Biz TR € 26.986
30 Sergio Ruiz ES € 26.986
31 Maria Lampropulos AR € 26.986
32 Harry Ross GB € 26.986
33 Viktor Walter DE € 23.238
34 Daan Mulders NL € 23.238
35 Gianluca Speranza IT € 23.238
36 Vadzim Lipauka BY € 23.238
37 Abdelhakim Zoufri NL € 23.238
38 Pierre Mothes DE € 23.238
39 Kristoffer Rasmussen DK € 23.238
40 Rene Mueller DE € 23.238
41 Martin Kabrhel CZ € 20.424
42 Roberto Romanello GB € 20.424
43 Jacob Baumgartner US € 20.424
44 Anton Morgenstern DE € 20.424
45 Leonard Maue DE € 20.424
46 Christofor Stefanidi DE € 20.424
47 Benjamin Pollak FR € 20.424
48 Dash Dudley US € 20.424
49 Joao Vieira PT € 18.330
50 Paulius Vaitiekunas LT € 18.330
51 Shahar Levi IL € 18.330
52 Artur Jarek PL € 18.330
53 Karl-Theodor Schoepf DE € 18.330
54 Martin Kristeller DE € 18.330
55 Bertrand Grospellier FR € 18.330
56 Ahmad Achegsei DE € 18.330
57 Robert Skopalik CZ € 16.805
58 Artur Rudenkov CZ € 16.805
59 Michal Mrakes CZ € 16.805
60 Quan Zhou CN € 16.805
61 Jack Sinclair GB € 16.805
62 Dennis Martin DE € 16.805
63 Raphael Braun AT € 16.805
64 Kasparas Klezys LT € 16.805
65 Maxim Lykov RU € 15.748
66 Francesco Delfoco IT € 15.748
67 Per Reevcrona SE € 15.748
68 Adi Rajkovic AT € 15.748
69 Tobias Peters NL € 15.748
70 Balazs Bistei HU € 15.748
71 Jeff Madsen US € 15.748
72 David Gnirs DE € 15.748
73 Roland Israelashvili US € 15.089
74 Negjdet Avdylaj KV € 15.089
75 Markus Durnegger AT € 15.089
76 Besmir Hodaj IT € 15.089
77 Michael Sklenicka CZ € 15.089
78 Roberto Morra IT € 15.089
79 Philipp Zukernik CA € 15.089
80 Julian Menhardt AT € 15.089
81 Ghattas Kortas SE € 15.089
82 Sergey Verkhoturov RU € 15.089


9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
RainerZufall
1 Jahr zuvor

200k BigBlind morgen. Cheers

*rabbit*
1 Jahr zuvor

Schaut eigentlich jemand von euch auch selber PokerGo, wenn ihr schon immer dafür werbt? Ich denke, als „Pokerjournalist“ eigentlich ja. Dann sollte einem aufgefallen sein, dass das letzte Level, das heute gespielt wurde, 100k/200k/200k war. Also geht es damit weiter. Beim Liveticker von Pokernews hat sich die letzten Wochen des Öfteren ein Fehler eingeschlichen.

Enrico
1 Jahr zuvor

Ein wirklich Scheiss Turnier, weil man sich noch bis Level 12 einkaufen konnte. Totale Wettbewerbsverzerrung. Auch das die Prostituierten den Spa Bereich in Beschlag nahmen spricht nicht für ein professionelles Casino!
Da werden nächstes Jahr noch weniger kommen, weil im Casino das Cash Game wirklich schlecht war.
Der Standort Rozvadov ist halt doch zu weit außerhalb.

DERGOLDENEREITER
1 Jahr zuvor
Reply to  Enrico

aber bei 10/25 Cashgame sitzen viele Fische und mit 1.000,- € minimum Stack kann man da schön schnappen

*rabbit*
1 Jahr zuvor
Reply to  Enrico

Also von schlechtem Cash Game kann nicht wirklich die Rede sein. Da lief doch täglich genug, sodass man ne gute Auswahl hatte.
Aber diese ultra-lange Late Reg bei einem Main Event der WSOP muss tatsächlich nicht sein. Dann eher einen dritten Starttag machen.
Und wie auch Rockhound747 unten sagt, fand ich den Schedule nicht sehr gut. Zu viele High Roller und bis auf das Opener eigentlich keine Low Roller Turniere für WSOP Verhältnisse, sprich 1.100er Turniere.
Und wer Daniel und Allen Kessler etwas verfolgt hat die letzten Wochen, die beiden haben ja jetz auch ne Debatte zum Thema Re-entries angestoßen, weil sie das nicht wirklich gut fanden.

Rockhound747
1 Jahr zuvor

Ich fand die WSOPE dieses Jahr auch nicht gerade gut, es ging nur darum, soviel entries zu bekommen wie möglich.
Zum Glück ist das in Vegas nicht so!
Es gab zb. Beim 550er PLO unlimited reentries!
Das ist doch nur ein Donkfestival gewesen, da hatten Spieler mit einer kleineren Bankroll nur geringe Chancen, man freut sich das man so ein Turnier spielen kann, und alle spielen nur Pot Pot Pot und gehen zum reentry.
Dazu kam das viel zu viele Turniere High Roller Turniere waren, und selbst da haben ja einige anscheinend unendlich tiefe Taschen gehabt, siehe Nitsche, Burns, Mateos…
Da kann man nur Leon gratulieren, für die ganzen entry fees!
Aber das hat ihm ja nicht gereicht, spielt er doch tatsächlich, in seinem eigenen Casino mit und gewinnt auch noch ein 100K Event, das sollte auch nicht erlaubt sein!
Hoffe nächstes Jahr ist die WSOPE wieder mal woanders.