WSOP Events weltmeister

WSOP 2015 Main Event Tag 2AB: Holz und Morgenstern weiter top

6

Tag 2A/B beim $10.000 No Limit Hold’em Main Event der World Series of Poker (WSOP) stand gestern auf dem Programm. Erneut konnten die deutschsprachigen Spieler eine gute Performance zeigen. Fedor Holz und Anton Morgenstern mischen weiter vorne mit.

1.624 verbliebene Spieler der beiden ersten Starttage nahmen gestern den zweiten Tag in Angriff. Fedor Holz und Marko Neumann mischten ganz vorne mit, zahlreiche deutschsprachige Spieler waren im Feld. Fünf 120 Minuten Levels standen auf dem Programm und in dieser Zeit mussten viele an die Rail.

Barry Shulman scheiterte am Set 8s von Talal Shakerchi, Chris Moneymaker erwischte es in einem 3-way Pot gegen Daniel Colman. Andy Black verpasste seinen Flush Draw und musste auch an die Rail. Jennifer Tilly hatte mit :Ad: :7c: ein Kickerproblem gegen :Ah: :Qc: und musste gehen.

Thomas Mühlöcker war ebenfalls unter den Big Stacks und startete auch gut, fiel dann aber weit zurück. Er hatte keine 5k mehr vor sich, konnte aber mit den Assen gegen :Ax: :Jx: verdoppeln und blieb im Turnier. Auch bei Fedor Holz lief es durchwachsen. Sebastian Ruthenberg kämpfte als Shortstack, konnte aber aufbauen. Auch bei den beiden Team PokerStars Pros lief es gut. Jan Heitmann konnte mit :Ax: :Kx: einen Shortstack mit :Ax: :Jx: nach Hause schicken und solide auf über 135k ausbauen.

Zur Dinnerbreak hatte Joe Lu mit 418.300 die Führung, das Feld war bereits auf rund 900 Spieler geschrumpft. Friedrich Meyer musste sich danach verabschieden, als er sein geflopptes Set Queens gegen die Straight von Jonathan Duhamel verlor. Jorryt van Hoof erwischte es mit :Ks: :Js: gegen :Ad: :Jc: von Talal Shakerchi. Greg Raymer schickte mit seinem Set 10s Erick Lindgren mit :Kd: :Qd: nach Hause, der Straight und Flush Draw verpasste. Amit Makhija hatte mit den Queens das Nachsehen gegen gegen :Ax: :10x: von Vivek Rajkumar. Jesse Sylvia traf mit seinen Jacks zwar das Set auf dem Board, aber auch sein Gegner traf mit den Assen und auch Sylvia musste sich verabschieden. Jason Mercier und Brian Rast landeten ebenso auf der Bustout Liste wie Sofia Lovgren, Sylvain Loosli, Carlos Mortensen, Michael Tureniec, Mustapha Kanit oder Anton Wigg. Aber auch bei den deutschsprachigen Spielern wurde ausgesiebt, Ole Schemion und Dominik Nitsche waren unter den Bustouts. Ein wenig zu früh hatte auch Martin Pott Feierabend, er traf mit :Kx: :Jx: Drilling Bube, doch sein Gegner hielt mit :Ax: :Jx: den besseren Kicker und Martin musste packen. Dagegen konnte Fedor Holz kurz vor Schluss noch mit Assen gegen Könige verdoppeln und die 200k Grenze überschreiten.

Die Zahlen und Chipcounts werden wieder ein wenig auf sich warten lassen. Zum Ende des Tages waren Fedor Holz, Anton Morgenstern und auch Hossein Ensan gut aufgestellt, genaueres zeigen die Chipcounts asap.

Event #68AB: No-Limit Hold’em MAIN EVENT

Spieler: 6.420
Preispool: $60.348.000

Übersicht der Starttage:
Tag 1A: 741 Spieler, davon 470 weiter
Tag 1B: 1.716 Spieler, davon 1.154 weiter
Tag 1C: 3.963 Spieler, davon 2.747 weiter

Verbliebene Spieler: tba (654/—)
Durchschnittlicher Stack: 113.200
Blinds: 800/1.600, 200 (Level 11)

—> WSOP 2015 News auf PokerFirma
—> World Series of Poker 2015 Schedule
—> WSOP 2015 Ultimate Schedule (inkl. Side Events)

Die Chipcounts aus Tag 2AB:

http://www.pokerfirma.com/news/world-series-of-poker-2015-main-event-day-2ab-chipcounts/325279

Die Payouts:

Platz Preisgeld
1 $7.680.021
2 $4.469.171
3 $3.359.103
4 $2.638.558
5 $1.910.971
6 $1.440.072
7 $1.203.193
8 $1.097.009
9 $1.001.020
10 $756.897
11-12 $526.778
13-15 $411.453
16-18 $325.034
19-27 $262.574
28-36 $211.821
37-45 $164.086
46-54 $137.300
55-63 $113.764
64-72 $96.445
73-81 $79.668
82-90 $68.624
91-99 $55.649
100-162 $46.890
163-225 $40.433
226-288 $34.157
289-351 $29.329
352-414 $24.622
415-477 $21.786
478-549 $19.500
550-648 $17.282
649-1000 $15.000

6 KOMMENTARE

  1. wegen den beiden Turnieren oder warum??
    Letztes Jahr hat er im Aria das SuperHighroller gewonnen für über 1 Mio
    Frag mich nur, warum er nur knapp ne Woche dies Jahr dort war…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT