News

Online Gaming: Zocker-App Coin Master nicht jugendgefährdend

Auch wenn echtes Geld investiert wird, so werden sich die virtuellen Slots bei Coin Master weiterhin für Kinder drehen. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPJM) sieht keine ausreichende Gefahr.

Jugend- und Spielerschutz sind in der Online-Glücksspielindustrie nicht perfekt, doch der Standard ist hoch. Nicht so in der Gaming-Branche. Während Loot Boxes seit Jahren ein Thema sind, so ist die Gesetzgebung langsam und ermöglicht den Spielherstellern weiterhin einen dicken Gewinn.

Dass die Grenze zwischen Computerspiel und Glücksspiel nicht nur verschwimmt, sondern oftmals deutlich überschritten wird, zeigten die Probleme mit Skin-Betting bei CS:GO oder die FIFA Coins-Casinos.

Ein Ende scheint nicht in Sicht. Jüngstes Beispiel ist das aktuelle Urteil der BPJM zu Coin Master. Auch wenn Glücksspiel ein wichtiges Element der App ist und für die virtuelle Währung Echtgeld investiert werden kann, so wird das Spiel nicht als jugendgefährdenden eingestuft.

[…] Dies ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass die Visualisierung der Spielautomaten auch von echten Spielautomaten abweichende Elemente aufweist, der Spielfluss immer wieder durch andere Spielhandlungen unterbrochen wird und neben dem Gewinn von Coins weitere für das Spiel relevante Alternativen gewonnen werden können.

Von einem hierdurch getriggerten realweltlichen Verhalten kann nicht mit der erforderlichen Wahrscheinlichkeit ausgegangen werden. Über eine mögliche unterhalb der Jugendgefährdungsschwelle liegende entwicklungsbeeinträchtigende Wirkung war nicht zu entscheiden […]“ (Quelle: bundespruefstelle.de).

Coin Master ist nur eine von vielen Apps, die mit bunter Grafik und netten Animationen Kinder anspricht, gleichzeitig jedoch mittels Glücksspielelementen die Spieler bei Laune hält. So zahlen viele Nutzer gerne Geld, um mehr Spins pro Stunde zu bekommen.

Moon Active, die Firma hinter Coin Master, verbucht mit dem „Pay to Win“-Prinzip monatlich Millionengewinne. Das Spiel ist seit 2015 auf dem Markt und sorgt nicht zum ersten Mal für Diskussionen.

Erst im Oktober widmete sich Jan Böhmermann im NEO MAGAZIN ROYALE dem Thema. Nach der Ausstrahlung gingen laut der BPJM eine Vielzahl von „Anregungen zur Indizierung des Spiels“ ein.

Coin Master – Abzocke mit Fun | NEO MAGAZIN ROYALE mit Jan Böhmermann – ZDFneo


1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Katleen
2 Monate zuvor

Das Spiel selber ist auch Teil der realen Welt. Diese Leute von der Prüfstelle sind Idioten. Das ganze Amt / Konsortium / was auch immer gehört eh eingestampft.