News

RIO Poker: anonyme Tische, keine HUDs, Lizenz für EU & UK

0

Phil Galfond hat neue Details zu Run It Once Poker veröffentlicht. Der Poker Room verbietet Heads-Up Display (HUDs), bietet jedoch dynamische Avatare als innovativen Ausgleich.

Der Poker-Boom ist seit Jahren abgeklungen. Nach dem Black Friday passten die Anbieter ihren Marketingkurs nach und nach dem „Recreational Player Model“ an. Dabei wurden vor allem die professionellen und semiprofessionellen Spieler geschröpft.

Auch wenn durch den Zweikampf zwischen partypoker und PokerStars mittlerweile wieder auf „traditionelles“ Marketing gesetzt wird, so wünscht sich die Poker-Community weiterhin einen weißen Ritter in schimmernder Rüstung.

Phil Galfond annoncierte im Sommer 2016 Run It Once Poker und löste damit eine Welle der Begeisterung auf. Nachdem der ehemalige Poker-Pro sich jedoch eingestehen musste, dass der Weg deutlich steiler als geplant war, schrieben Viele das Projekt bereits ab.

Hinter den Kulissen von RIO Poker wurde jedoch fleißig weiter gearbeitet. Mitte April gab es dann das erste Update zur Software und die Ankündigung zum Start. Der Poker Room soll noch im Sommer ans Netz gehen.

Nun hat Phil Galfond weitere Details enthüllt. In einem ausführlichen Posting sprach der US-Amerikaner über die Idee hinter RIO Poker: „Wir haben Run It Once Poker von Grund auf designt, um der Online Poker-Welt etwas Einzigartiges zu bieten.

Wir sind nicht 888 mit kleinerer Hausabgabe oder partypoker mit einem unterschiedlichen Design oder PokerStars mit mehr Transparenz. Wir sind hier, um Run It Once Poker zu sein.

Galfond gibt an, dass er die Diskussionen in den Foren verfolgt und die Wünsche der Grinder kennt. Allerdings kann man es niemanden recht machen, so dass Entscheidungen getroffen werden müssen.

Eine dieser Entscheidungen war HUDs für alle Tische – mit Ausnahme der High Stakes-Sektion – zu verbieten. Phil Galfond gibt an, dass er nichts gegen die Hilfsmittel hat, noch Spieler kritisieren möchte, die diese nutzen. Details zu den Sicherheitsmaßnahmen gibt es nicht, doch Regelverstöße werden geahndet.

Ein Mittel, um HUDs möglichst ineffektiv zu machen, sind anonyme Tische. Spieler bekommen einen Alias, sobald sie sich an den Tisch setzen. Dieser gilt für die Session, so dass Gegner Reads gewinnen können.

Innovativ zeigt sich das Entwicklerteam von RIO Poker bei den Avataren. Je nach Spielweise verändert sich der eigene Avatar. Spannend ist auch, dass Spieler nach 24 Stunden die Hand Histories zugeschickt bekommen und alle Hole Cards sehen können. Weitere Details zur Software werden folgen.

Zu guter Letzt gibt es auch ein Update zu den Lizenzen. runitonce.co.uk sowie runitonce.com haben eine aktive Lizenz bei der UK Gambling Commission (UKGC), runitonce.eu ist bei der Malta Gaming Authority (MGA) angemeldet. Wer also nicht in einem „Black Market Land“ oder in Frankreich, Spanien, Portugal oder Italien lebt, sollte spielen dürfen.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT