News

YouTuber wegen illegalem Glücksspieles verurteilt

0

Craig Douglas aka Nepenthez und Dylan Rigby wurden zu Geldstrafen in Höhe von umgerechnet €307.000 verurteilt. Die beiden Briten betrieben eine illegale Glücksspielseite und bewarben die Plattform auf YouTube.

Viele große Spielehersteller verdienen sich an sogenannten In-game Purchases eine goldene Nase. Spieler tauschen echtes Geld in virtuelle Währung und können dann ihre virtuellen Helden verbessern oder sich Stars für ihr Sportteam kaufen.

Da es Plattformen gibt, die einen Tausch der virtuellen Güter ermöglichen, hat sich in den letzten Jahren eine Subkultur gebildet. So gibt es zahlreiche Casinos und Buchmacher, bei denen man nach Herzenslust zocken kann. Einen Jugendschutz oder Lizenzen gibt es nicht.

Im vergangenen Jahr wurden in diesem Zusammenhang Dylan Rigby (32) und Craig Douglas (33) angeklagt. Die beiden Briten boten mit FutGalaxy ein virtuelles Sportsbook, bei dem Nutzer mit sogenannten FIFA Coins Wetten auf Fußballspiele der Topliegen platzieren konnten.

Natürlich gab es eine Hausabgabe und so spielte das Duo zwischen Juli 2015 und Februar 2016 rund £96.000 ein. Craig „NepentheZ“ Douglas bewarb das Treiben auf seinem YouTube-Kanal und sprach Minderjährige direkt an: „Ihr müsst nicht 18 sein, denn es ist nur eine virtuelle Währung!

Ein Richter Jack McGarva sah die Sache weit aus realistischer: „Kinder haben auf ihrer Seite gespielt. Es ist für mich unmöglich einzuschätzen, wie viele es betroffen hat“ (Quelle: The Guradian). Während der Verhandlung wurde ein Fall eines einzelnen 14-jährigen Jungens bekannt, der an nur einem Tag virtuelle Münzen im Wert von £586 verspielte.

Dennoch war das Urteil relativ mild und beiden bleibt eine Haftstrafe erspart. Dylan Rigby wurde zu einer Strafe von £24.000 sowie Gerichtskosten in Höhe von £150.000 verurteilt, Craig Douglas muss £16.000 sowie £75.000 zahlen. Letzterer sieht sich weiterhin als eine Art Opfer und kommentierte auf Twitter:

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT